+
Windows-Chefin Julie Larson-Green stellte Windows 8.1 vor.

Neues Betriebssystem vorgestellt

Microsoft zeigt "veredeltes Windows 8"

San Francisco - Windows 8 ist seit gerade mal acht Monaten im Handel, da präsentiert Microsoft schon das neue Windows 8.1. Es räumt mit einigen Problemen des Vorgängers auf.

Microsoft hat einen ersten ausführlichen Blick in sein neues Betriebssystem Windows 8.1 gewährt. Auf der Entwicklerkonferenz Build zeigte Windows-Chefin Julie Larson-Green am Mittwoch neue Funktionen, Programme und Designelemente. „8.1 ist ein veredeltes Windows 8“, sagte die Managerin in San Francisco.

Larson-Green demonstrierte, wie sich Skype-Anrufe direkt vom Sperrbildschirm aus annehmen lassen, ohne sich extra anmelden zu müssen in Windows. Das eingebaute E-Mail-Programm bekommt neue Sortierfunktionen für Soziale Netzwerke oder Newsletter. Eine Übersichtsseite mit kleinen Symbolen soll das Auffinden von Apps erleichtern. Die Microsoft-Suchmaschine Bing wird tiefer integriert.

Auffälligste Neuerung ist aber die Rückkehr des Start-Buttons, die Microsoft bereits zuvor angekündigt hatte. Zudem kann der Nutzer es so einstellen, dass der Computer beim Hochfahren direkt auf dem klassischen Desktop landet und nicht auf der Kachel-Oberfläche, die für die Bedienung mit dem Finger ausgelegt ist. Beide Funktionen waren in Windows 8 nur mit Programmen von Fremdanbietern möglich.

Damit reagiert Microsoft auf die Kritik von Nutzern, die weiterhin vor allem mit der Maus arbeiten. „Die Leute wollen den Desktop einfach haben“, sagte Konzernchef Steve Ballmer bei seinem Auftritt auf der Konferenz.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

„Windows 8.1 ist eine klare Verbesserung gegenüber Windows 8“, erklärte das Technologie-Blog Mashable nach einem ersten Test. Microsoft müsse aber noch im Detail nachbessern. Bislang können Nutzer auch nur eine Vorabversion herunterladen. Die endgültige Version soll laut früheren Angaben im August erscheinen.

Dabei hatte Microsoft sein Windows 8 erst Ende vergangenen Jahres veröffentlicht. Ballmer erklärte, künftig grundsätzlich in schnellerer Folge neue Produkte auf den Markt bringen zu wollen. „Das wird die neue Norm.“

„Wir gehen schnell voran, nicht nur mit Windows, sondern auch mit Windows Phone“, führte Ballmer aus. Bei den mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets hinkt der Konzern bislang den Rivalen Google mit seinem Betriebssystem Android sowie Apple mit seinem iOS hinterher. Zudem hat Microsoft das Problem, dass die Verkäufe klassischer PC zurückgehen.

Windows ist zusammen mit dem Büropaket Office der Geldbringer für den weltgrößten Software-Konzern. Nutzer des aktuellen Windows 8 werden ein kostenloses Update erhalten. Bei älteren Windows-Versionen hatte Microsoft Service-Packs aufgelegt, die sich zumeist aber auf Verbesserungen „unter der Haube“ beschränkten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.