+
Sie hat gerade gesehen, auf welcher Internetseite ihr Mann zuvor war - ihr wird im Werbespot von Microsoft daraufhin übel.

Microsoft zieht  Ekel-Werbespot zurück

Die Werbekampagne von Microsoft für den neuen Internet Explorer 8 ist kräftig nach hinten los gegangen: Den Werbespot unter dem Motto „Oh mein Gott, ich muss kotzen“ fanden die meisten (potenziellen) Microsoft-User überhaupt nicht witzig.

Der Werbespot: Ein Paar sitzt am Küchentisch. Er surft im Internet. Nachdem ihr Mann aufsteht und kurz aus dem Raum geht, schnappt sich die Frau den Laptop. Verwundert frägt sie sich: “Was ist das denn?“ Dann fängt sie an zu würgen und erbricht sich auf ihren Göttergatten - der zuvor scheinbar auf nicht ganz jugendfreien Internetseiten unterwegs war.

Ein Sprecher tritt ins Bild und sagt: „Leiden Sie auch an O.M.G.I.G.P.?“ Das bedeutet so viel wie „Oh mein Gott, ich muss kotzen“. In diesem Fall rät er allen Usern, sich den Internet Explorer 8 zu instalieren, bei dem man „privates surfen“ aktivieren könne - „damit nichts im Internet-Verlauf hängen bleibt“. Dann würde auch niemand mehr von der Seite „haarige............“ überrascht.

Microsoft hat nach massiven Protesten der Nutzer den Werbespot wieder zurück gezogen - ob die Betrachter der Mageninhalt der Frau oder die pornografische Anspielung gestört hatte, wurde nicht gesagt. Der Spot war Teil der aktuellen Kampagne „Better Browser“.

Das Wallstreet Journal zeigt den Spot aber noch auf seiner Internetseite.

Die Seite technologizer.com stellte sich daraufhin die Frage, ob dieser Microsoft-Spot der schlechteste Werbespot einer Technologie-Firma sei. Autor Harry McCracken musste aber verneinen. Seiner Meinung nach könnte ein Werbefilm aus dem Jahr 1985 für den Commodore 64 diese Auszeichung tragen, der auch auf der Seite gezeigt wird.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare