In dem sozialen Netzwerk Miitomo kann jeder Spieler einen Avatar gestalten. Screenshot: www.play.google.com Foto:

Miitomo: Nintendos soziales Netzwerk

Neben Facebook, WhatsApp und Co. gibt es jetzt eine Messaging-App von Nintendo: Miitomo. Hier kann sich jeder eine eigene Mii-Figur kreieren und mit den Avataren anderer Spieler in Kontakt treten.

Berlin (dpa/tmn) - Nintendos erste offizielle App für Smartphones ist da - und sie ist weniger ein Spiel als eine Art soziales Netzwerk. Mit einem Avatar ausgestattet kann der Spieler per Miitomo andere Spieler kontaktieren, ihnen Quizfragen und kleine Spiele schicken oder Bilder bearbeiten.

Auch Angaben zu eigenen Vorlieben, Gedanken oder Abneigungen lassen sich mit Freunden austauschen. Miitomo für Android und iOS ist kostenlos und bringt die beliebten Mii-Figuren nun auch auf den Smartphone-Bildschirm. Im Spiel gibt es eine eigene Währung, die Miitomo-Münzen. Sie erlauben den Kauf virtueller Kleidung für den eigenen Avatar und müssen als In-App-Kauf erworben werden.

Miitomo im Play Store

Miitomo für iOS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neil-Young-Archiv mit allen Songs online
Heißer Surftipp für Musikfans: Der kanadische Musiker Neil Young hat sein gesamtes Werk zum Durchstöbern und Anhören online gestellt.
Neil-Young-Archiv mit allen Songs online
Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen
UEFI ist der Nachfolger von BIOS. Nutzer konnten bisher nur etwas umständlich in den Startvorgang eines Rechners eingreifen. Für UEFI geht es nun aber einfacher.
Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen
Videocodec HEVC in Windows nachinstallieren
Das Fall Creators Update von Windows 10 hat den Videocodec HEVC nicht mit im Gepäck. Nutzer sollten ihn nachinstallieren, sonst kann es Probleme beim Streaming geben.
Videocodec HEVC in Windows nachinstallieren
Google-Jahresrückblick 2017: Danach hat Deutschland heuer gesucht
Google hat seinen Jahresrückblick 2017 veröffentlicht. Nach diesen Begriffen haben die Menschen in Deutschland heuer am meisten gesucht.
Google-Jahresrückblick 2017: Danach hat Deutschland heuer gesucht

Kommentare