+
Kein drahtloser Lautsprecher, sondern ein Mikrofon: Das Mikme mit eingebautem Rekorder nimmt nach einem Tastendruck sofort auf. Foto: mikme.com

Mikme: Bluetooth-Mikro liefert Studio-Qualität

Kleines Kästchen mit großer Wirkung: Das Bluetooth-Mikro Mikme misst nur sieben mal sieben Zentimeter. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Denn Mikme kann dank seiner guten Aufnahme-Bitrate sogar Studioqualität liefern.

Wien (dpa/tmn) - Ein universelles Bluetooth-Mikro mit integriertem Audiorekorder will ein österreichisches Start-up auf den Markt bringen. Das kleine Gerät heißt Mikme. Seine Besonderheit: Es hat nur eine Taste.

Das sieben mal sieben Zentimeter kleine und 200 Gramm leichte Kästchen namens Mikme soll durch eine ein Zoll (2,54 Zentimeter) große Kondensator-Mikrofonkapsel und eine Aufnahme-Bitrate von 24 Bit bei bis zu 96 Kilohertz Samplingrate Studioqualität liefern. Der Ton kann live oder später per Bluetooth oder USB zu Smartphone oder Tablet übertragen werden. Die einzige Taste auf der Gehäuseoberseite erlaubt das einfache Starten und Stoppen von Aufnahmen sowie das automatische Einpegeln des Mikros.

Ein Klinkenstecker-Anschluss dient zum einen der Kontrolle des Aufnahmesignals oder dem Abhören der fertigen Aufnahme per Kopfhörer. Zum anderen lässt sich das Mikme darüber auch als externes Mikro verwenden, etwa beim Filmen mit Spiegelreflexkameras oder Actioncams. Über USB funktioniert Mikme auch als Mikrofon für Windows-PCs oder Macs. Eine App erlaubt das Steuern, Mischen und Bearbeiten von Aufnahmen diverser Mikme-Mikrofone. An Bord sind mindestens acht Gigabyte Speicher, der Akku leistet 1000 Milliamperestunden (mAh) und ein Stativgewinde unterm Gehäuse fehlt auch nicht. Das Mikme soll ab November für rund 275 Euro erhältlich sein.

Informationen zum Mikme (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare