1,5 Milliarden altes Erbstück in der Pflanze

- Chloroplasten, die in grünen Pflanzen durch Photosynthese Kohlenhydrate und Sauerstoff erzeugen, sind hervorgegangen aus freilebenden Bakterien, die Einzeller vor etwa 1,5 Milliarden Jahren aufgenommen und als dauerhafte Bestandteile in die Zellen integriert haben. Noch heute finden sich Erbstücke der bakteriellen Vorfahren in den Chloroplasten.

<P>Artemis heißt ein neu entdecktes Protein, das für die Teilung der Chloroplasten nötig ist. (PNAS, Bd. 99, S.11501-11506, 2002). Ein strukturell sehr ähnliches Protein fand ein Team von Forschern unter der Leitung von Professor Jürgen Soll vom Botanischen Institut der LMU in einem Bakterium. Dort ist es an der Zellteilung beteiligt.</P><P>"Die Ähnlichkeit zwischen beiden Proteinen ist sogar sehr groß", berichtet Soll. Ist das bakterielle Protein zerstört, kann es vollständig durch sein pflanzliches Gegenstück ersetzt werden.<BR>Vor rund 1,5 Milliarden Jahren verschlangen einige Einzeller Cyanobakterien und behielten sie als festen Zellbestandteil. Die neuen Untermieter konnten Photosynthese betreiben, verloren im Laufe der Evolution allerdings weitgehend ihren autonomen Status und gaben den größten Teil ihres genetischen Materials an den Zellkern ab. </P><P>Dort liegen also die meisten Gene für Chloroplasten-Proteine. Die Proteine werden im Zellplasma gebaut und in die Chloroplasten importiert. "Wie das genetische Material des Bakteriums in den Zellkern gelangte, ist noch unklar", so Soll.</P><P>Artemis ist ein Beispiel für Chloroplasten-Proteine, die im Zellkern codiert sind. In den Chloroplasten liegt es in der inneren Membran und ist an deren Teilung beteiligt. Bei einer Zellteilung werden die alten Chloroplasten verdoppelt und auf die beiden neuen Zellen verteilt.<BR>Ohne Artemis ist der letzte Schritt der Chloroplastenteilung nicht mehr möglich. "Mit Artemis haben wir meines Erachtens ein erstes Bindeglied zwischen den bakteriellen Teilungskomponenten und den Gegenstücken auf Seiten der Wirtszelle gefunden", meint Soll.</P><P>Ein zu Artemis verwandtes Protein fanden die Wissenschaftler im Cyanobakterium Synechocystis. Ohne das Protein können sich bei einer Teilung Mutter- und Tochterzelle nicht voneinander abschnüren, so dass nach einiger Zeit Zellhaufen von vier oder mehr aneinander hängenden Bakterien zu beobachten sind. "Als nächstes wollen wir die genaue Funktion von Artemis bestimmen", so Soll.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Netzwerkkameras versprechen Sicherheit und Einbruchschutz ohne den großen Installationsaufwand einer Alarmanlage – und ohne hohe Kosten. Halten diese …
Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier …
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen
Vielen Internetnutzern kommt die Surfgeschwindigkeit oft zu langsam vor. Liegt es nur an der Ungeduld oder stehen tatsächlich weniger Datenübertragungsraten bereit? Bei …
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen

Kommentare