1,5 Milliarden altes Erbstück in der Pflanze

- Chloroplasten, die in grünen Pflanzen durch Photosynthese Kohlenhydrate und Sauerstoff erzeugen, sind hervorgegangen aus freilebenden Bakterien, die Einzeller vor etwa 1,5 Milliarden Jahren aufgenommen und als dauerhafte Bestandteile in die Zellen integriert haben. Noch heute finden sich Erbstücke der bakteriellen Vorfahren in den Chloroplasten.

<P>Artemis heißt ein neu entdecktes Protein, das für die Teilung der Chloroplasten nötig ist. (PNAS, Bd. 99, S.11501-11506, 2002). Ein strukturell sehr ähnliches Protein fand ein Team von Forschern unter der Leitung von Professor Jürgen Soll vom Botanischen Institut der LMU in einem Bakterium. Dort ist es an der Zellteilung beteiligt.</P><P>"Die Ähnlichkeit zwischen beiden Proteinen ist sogar sehr groß", berichtet Soll. Ist das bakterielle Protein zerstört, kann es vollständig durch sein pflanzliches Gegenstück ersetzt werden.<BR>Vor rund 1,5 Milliarden Jahren verschlangen einige Einzeller Cyanobakterien und behielten sie als festen Zellbestandteil. Die neuen Untermieter konnten Photosynthese betreiben, verloren im Laufe der Evolution allerdings weitgehend ihren autonomen Status und gaben den größten Teil ihres genetischen Materials an den Zellkern ab. </P><P>Dort liegen also die meisten Gene für Chloroplasten-Proteine. Die Proteine werden im Zellplasma gebaut und in die Chloroplasten importiert. "Wie das genetische Material des Bakteriums in den Zellkern gelangte, ist noch unklar", so Soll.</P><P>Artemis ist ein Beispiel für Chloroplasten-Proteine, die im Zellkern codiert sind. In den Chloroplasten liegt es in der inneren Membran und ist an deren Teilung beteiligt. Bei einer Zellteilung werden die alten Chloroplasten verdoppelt und auf die beiden neuen Zellen verteilt.<BR>Ohne Artemis ist der letzte Schritt der Chloroplastenteilung nicht mehr möglich. "Mit Artemis haben wir meines Erachtens ein erstes Bindeglied zwischen den bakteriellen Teilungskomponenten und den Gegenstücken auf Seiten der Wirtszelle gefunden", meint Soll.</P><P>Ein zu Artemis verwandtes Protein fanden die Wissenschaftler im Cyanobakterium Synechocystis. Ohne das Protein können sich bei einer Teilung Mutter- und Tochterzelle nicht voneinander abschnüren, so dass nach einiger Zeit Zellhaufen von vier oder mehr aneinander hängenden Bakterien zu beobachten sind. "Als nächstes wollen wir die genaue Funktion von Artemis bestimmen", so Soll.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare