+
Michael Gates Gill: Der glücklichste Barista der Welt.

Vom Millionär zum Tellerwäscher

Michael Gates Gill war reich und erfolgreich. Dann verlor er alles. Bei Starbucks fand er wieder einen Lebensinhalt. Heute ist er glücklicher als zuvor.

Seine Geschichte hat Michael Gates Gill in einem Buch verarbeitet: "How Starbucks saved my life" - auf deutsch: "Starbucks und ich". Tom Hanks soll sich angemeldet haben, die Geschichte zu verfilmen und die Hauptrolle zu spielen. Gus van Sant will Regie führen.  

Michael Gates Gill war ganz oben: Er verdiente bei einer der berühmtesten Werbeagenturen, J. Walter Thompson, ein sechsstelliges Jahresgehalt, arbeitete an Kampagnen für Christian Dior und Ford, trug teure Anzüge und fuhr schnelle Autos, hatte eine Frau, vier Kinder und ein Haus. Dann wurde er gefeuert, mit 63 Jahren. Kurz darauf ließ sich das Ehepaar scheiden, und als wäre das nicht genug, wurde bei Michael ein Gehirntumor festgestellt.

Der 63-Jährige, der an der Elite-Uni Yale studiert hatte und der Sohn des berühmten New Yorker Journalisten Brendan Gill ist, stand auf der Straße. Da suchte sein Lieblings-Starbucks-Ladens neue Mitarbeiter. Ohne lange nachzudenken, bewarb sich Gill, wurde genommen, und arbeitet dort seit fünf Jahren für zehn Dollar die Stunde. Er war nie glücklicher, sagt er, weil er endlich den Kopf frei hat, weil er mehr Zeit hat und endlich weiß, welchen Wert das Leben hat. Wie es gesundheitlich um ihn steht, weiß wohl auch CNN nicht. Der Nachrichtensender hat einen Artikel und ein Video über den Barista veröffentlicht. Auch die New York Times nahm sich der Geschichte an: "Life changes, with a latte to go."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare