1,3 Millionen Deutsche nutzen illegale Streaming-Portale

München - Rund 1,3 Millionen Deutsche haben 2010 illegale Internet-Portale wie das inzwischen eingestellte kino.to genutzt.

Fast 65 Millionen Spielfilme und 38 Millionen TV-Serienfolgen wurden im vergangenen Jahr in Deutschland über das Internet heruntergeladen, wie das Magazin “Focus“ am Sonntag unter Berufung auf eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) berichtete.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Lesen Sie dazu auch:

Video2k.tv - Der Nachfolger von Kino.to ist online

Ermittler stellen bei kino.to riesige Datenmenge sicher

Davon war der größte Anteil illegal: 83 Prozent der Kinofilme (54 Millionen) und 61 Prozent der Serien (23 Millionen) beschafften sich User illegal über Tauschbörsen und private Websites. Die Studie zur Digitalen Content Nutzung wird am Dienstag in Berlin vorgestellt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.