27 Millionen haben schon etwas online ersteigert

Berlin - 27 Millionen Deutsche haben schon einmal Waren oder Dienstleistungen bei einer Auktion im Internet ersteigert. Das entspricht 54 Prozent aller deutschen Internet-Nutzer ab 14 Jahren.

Das geht aus einer Forsa-Erhebung im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom hervor. Die beliebteste Warengruppe sind der Untersuchung zufolge Hobby- und Freizeitartikel - gefolgt von Büchern, Kleidung und Schmuck sowie Computer und Zubehör. Männer sind bei Auktionen aktiver: 60 Prozent der männlichen Internetnutzer haben schon einmal etwas im Web ersteigert; bei den Frauen sind es 49 Prozent. Und User aus Ostdeutschland haben mit 62 Prozent mehr Auktions-Erfahrung als Westdeutsche mit 53 Prozent.

“Online-Auktionen eignen sich nicht nur für Schnäppchenjäger, sondern sind eine bequeme Einkaufsmöglichkeit für jedermann“, sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg am Montag in Berlin. Besonders jüngere Bürger machten davon Gebrauch. Immer wieder machen auch überraschende Angebote Schlagzeilen. Online versteigert wurden etwa ein früherer VW Golf von Papst Benedikt II., ein Pullunder des ehemaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher, ein Straßenbahnwagen oder ein bekannter Internet-Blog.

Die Bitkom rät Verbrauchern, beim Preisvergleich der Angebote den Versand mit einzukalkulieren. Bei Angeboten aus dem Ausland kämen unter Umständen noch Zollgebühren hinzu. Außerdem sollte man meist nicht sofort bieten. Wer zu früh biete, stachele den Bieterwettbewerb an und treibe den Preis in die Höhe. Es könne sich zudem lohnen, bei Auktionen zu bieten, die zu typischen Bürozeiten oder zum Beispiel während wichtiger Fußballspiele endeten. Dann sei die Zahl der Mitbieter geringer und ein Schnäppchen wahrscheinlicher. Käufer sollten bei gebrauchter Ware darauf achten, ob die Produkte noch der Herstellergarantie oder der gesetzlichen Gewährleistung unterliegen, in der Regel bis zwei Jahre nach dem Erstverkauf.

Solche Anbieter sollten bevorzugt werden, die ein Plus an Sicherheit bieten, etwa in Form eines Rücknahmeversprechen, eines versicherten Versands oder eines speziellen Käuferschutzes, falls die Ware nicht beim Empfänger ankommt. Ein Zeichen für die Vertrauenswürdigkeit eines Verkäufers sind laut Bitkom gute Bewertungen durch andere Käufer. Entspricht die Ware nicht den Erwartungen, haben Verbraucher bei gewerblichen Anbietern ein gesetzliches Widerrufsrecht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare