+
Im Jahr 2009 gab es mehr als 22 Millionen neue Computerschädlinge.

22 Millionen neue Computerschädlinge

Duisburg - Ein Hersteller von Anti-Virus-Programmen ermittelte, dass es 2009 mehr als 22 Millionen neue Computerschädlinge gegeben hat. Eine Statistik zeigt, woher die meisten Angriffe kommen.

Im Jahr 2009 gab es mehr als 22 Millionen neue Computerschädlinge.

Gegenüber dem Vorjahr sei die Zahl der im Umlauf befindlichen Malware-Programme um rund 55 Prozent von 17 Millionen auf 40 Millionen gestiegen, teilt Panda Security in Duisburg mit.

Der Hersteller von Anti-Viren-Lösungen bezieht sich dabei auf eigene Zahlen.

Den Experten zufolge waren 66 Prozent der Schädlinge Trojaner, 18 Prozent Adware. Viren, Spyware, Würmer und andere Schädlinge machten zusammen nur 16 Prozent aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare