+
Im Jahr 2009 gab es mehr als 22 Millionen neue Computerschädlinge.

22 Millionen neue Computerschädlinge

Duisburg - Ein Hersteller von Anti-Virus-Programmen ermittelte, dass es 2009 mehr als 22 Millionen neue Computerschädlinge gegeben hat. Eine Statistik zeigt, woher die meisten Angriffe kommen.

Im Jahr 2009 gab es mehr als 22 Millionen neue Computerschädlinge.

Gegenüber dem Vorjahr sei die Zahl der im Umlauf befindlichen Malware-Programme um rund 55 Prozent von 17 Millionen auf 40 Millionen gestiegen, teilt Panda Security in Duisburg mit.

Der Hersteller von Anti-Viren-Lösungen bezieht sich dabei auf eigene Zahlen.

Den Experten zufolge waren 66 Prozent der Schädlinge Trojaner, 18 Prozent Adware. Viren, Spyware, Würmer und andere Schädlinge machten zusammen nur 16 Prozent aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit "Evolution: The Videogame" startet das große Fressen
Immer mehr Brettspiele erhalten Videospiel-Umsetzungen "Evolution" ist eines davon und in der Umsetzung für iOS und Android besonders gelungen.
Mit "Evolution: The Videogame" startet das große Fressen
Google und Apple bei Updates für Smartphones vorn
Apple und Google versorgen ihre Smartphones öfter mit frischer Software als Android-Partner. Doch langsam kommt auch im Android-Kosmos Bewegung beim Thema …
Google und Apple bei Updates für Smartphones vorn
Indoor-Polizei: Smart-Home-Alarmanlagen im Test
Smart-Home-Alarmanlagen sind nützlich, um die eigenen vier Wände zu überwachen. Die Kombination aus Bewegungsmelder, Kamera und Sirene gewährleistet einen smarten …
Indoor-Polizei: Smart-Home-Alarmanlagen im Test
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare