Millionen-Spende für Wikipedia angekündigt

München - Der russische Online-Unternehmer Pawel Durow hat auf der Internetkonferenz DLD in München eine Spende für Wikipedia in Höhe von einer Million Dollar angekündigt.

„Wikipedia trägt mehr zur Bildung bei, als viele Staaten“, sagte Durow am Dienstag im Gespräch mit Wikipedia-Gründer Jimmy Wales auf der Internet-Konferenz DLD (Digital, Life, Design) in München. Der 27 Jahre alte Durow betreibt zusammen mit seinem Bruder Nikolai den russischen Facebook-Klon Vkontakte.ru („In Kontakt“), der von schätzungsweise über 100 Millionen Anwendern genutzt wird. An dem Netzwerk ist der russische Internet-Konzern und Facebook-Anteilseigner DST (mail.ru) des Milliardärs Juri Milner mit 32,5 Prozent beteiligt.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Wales verteidigte auf dem DLD den Protest von Wikipedia gegen die geplanten Urheberrechts-Gesetze in den USA und wies die Kritik von Hollywood-Lobbyisten an dem eintägigen Blackout scharf zurück. Christopher Dodd, der Chef der Organisation amerikanischer Filmproduzenten und -verleiher MPAA, hatte Wikipedia „Machtmissbrauch“ vorgeworfen. „Christopher Dodd sollte gefeuert werden“, sagte Wales. Wenn sich im Rahmen der Wikipedia-Aktion über zehn Millionen Internet-Anwender bei den Politikern zu Wort meldeten, sei dies „kein Machtmissbrauch, sondern Demokratie“.

Wenn Hollywood-Studios illegale Kopien ihrer Werke verhindern wollten, sollten sie es den Kunden zuerst ermöglichen, „zu kaufen was sie kaufen wollen“. Er habe seiner Tochter unlängst in Großbritannien eine Blu-ray-Disk des Films „Star Wars“ gekauft, die in den USA aber wegen eines Regionalcodes nicht abgespielt werden konnte. Es sei kein Wunder, wenn junge Leute dann auf Plattformen wie Megaupload auswichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich …
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden
Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte …
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.