Miss Uni München 2003 studiert Tourismus

- Angst und bange werden konnte es den feierwütigen Studenten, die am Wochenende auf dem überfakultären Uni-Herbstfest das Tanzbein schwangen. Schließlich war Halloween, und so hatten sich unter die mehreren tausend Partygäste auf der Praterinsel auch einige gruselig anmutende Wesen geschlichen, um als Gespenster mit blutunterlaufenen Augen oder mit von einem Schwert durchbohrtem Hals so manchem das Blut in den Adern oder das Bier im Munde gefrieren zu lassen. Doch so schnell, wie ihnen die Geister kalte Schauer über den Rücken gejagt hatten, wurde es den Feiernden auch wieder heiß.

 Denn die fünf Ebenen, auf denen sich das studentische Publikum bis in die frühen Morgenstunden zum Tanzen tummelte, waren prall gefüllt. <BR><BR>Die DJs brachten die Menge mit gemischter Musik - von altbekannten Hits bis zu den aktuellen Titeln aus den Charts - zum Schwitzen. Als Gegenpol zu den Gruselgeistern wählte eine vierköpfige Jury aus elf Bewerberinnen die schönste Münchner Studentin.<BR><BR>Die 20-jährige Marieke Peil  wurde zur "Miss Uni München 2003" gekürt. "Ich hätte nie gedacht, dass ich gewinne", zeigte sich die Tourismusmanagement-Studentin von der Fachhochschule München überrascht. <BR><BR>Ihr Studium, das sie vor wenigen Wochen erst begonnen hat, will die gebürtige Karlsfelderin um einer Model-Karriere willen auf keinen Fall aufgeben. "Zuerst will ich mal schauen, was jetzt auf mich zukommt", so die Studentin gespannt. Als Siegprämie bekommt sie unter anderem ein professionelles Foto-Shooting.<BR><BR>Im Dezember darf Marieke, die den Mann fürs Leben bei ihren zahlreichen Besuchen in Münchner Szene-Diskotheken noch nicht gefunden hat, außerdem an der Wahl der "Miss Uni Deutschland" teilnehmen. <BR> <BR><BR><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat

Kommentare