Mission Mars an der FH München

- Studenten an der Fachhochschule München haben gemeinsam mit kanadischen Kommilitonen eine Software entwickelt, die selbst gebaute Roboter fernsteuern kann. Der Clou dabei: Die Erarbeitung des Pilotprojektes verlief fast ausschließlich über das Internet.

<P>Initiator der deutsch-kanadischen Kooperation ist der Münchner FH-Professor Reinhard Schiedermeier: Er stellte den Studierenden beider Länder die Aufgabe, einen Roboter zu bauen und eine Software zu entwickeln, die den Roboter über Distanzen hinweg bewegt, zum Beispiel auf dem Mars. Sämtliche Bauelemente mussten selbst konstruiert und programmiert werden. Das Pilotprojekt der beiden Länder fand im Rahmen des "Canada-European Community Programm für Co-Operation in Higher Education and Training" statt, das seit Dezember 2000 zwischen kanadischen und europäischen Forschern vermitteln möchte. Die am derzeitigen Projekt über Robotersteuerung teilnehmenden Studierenden aus München bestehen aus zwei Gruppen á´ acht Studenten. Drei von den 16 angehenden Informatikern und Mathematikern sind Frauen. Die acht kanadischen Mitstreiter studieren am Kwantlen University College, Vancouver. <BR><BR>Mehr als drei Monate Entwicklungsarbeit liegen nun hinter den jungen Köpfen, und derzeit fiebern sie wohl dem 19. Januar entgegen: Denn nächste Woche wird der "final run" stattfinden - natürlich interkontinental. In Vancouver wird sich ein Roboter bewegen, so hoffen die Studenten, der von München aus ferngesteuert wird. Nur ein wenig später wird dann das mechanische Pendant der Kanadier in München seine Runden drehen. <BR><BR>In noch ferner Zukunft liegt sogar der Griff nach den Sternen: Durchaus denkbar wäre nach erfolgreich absolviertem Experiment, dass die Software bei Mars-Missionen zum Einsatz kommt. Doch das bleibt für die jungen Studierenden hier und heute noch eine Vision. Wie der Traum vom transatlantischen Sprung wahr wird, kann jeder Interessierte am 19. Januar beobachten. Im Raum G2.14 der FH München, Lothstraße 34 findet der Roboter-Testlauf statt.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.