Mit Google Chrome können Nutzer auf bestimmen Webseiten nach Inhalten suchen. Möglich macht es die Omnibox. Foto: dpa-infocom

Mit Chrome auf bestimmten Webseiten suchen

Der Google-Browser Chrome kann nicht nur in der Suchmaschine nach Begriffen fahnden, sondern auch Online-Nachschlagewerke oder andere Webseiten nach Begriffen durchsuchen. Die Omnibox macht es möglich.

Meerbusch (dpa-infocom) - In die Adresszeile von Google Chrome kann man nicht nur Webadressen eingeben, sondern auch Suchanfragen. Wer keine Webadresse eintippt, sondern einen Begriff, der lässt den Chrome-Browser die Suchmaschine Google befragen.

Die Ergebnisse erscheinen dann im Browser-Fenster. Wegen seiner Vielseitigkeit wird der Eingabebereich im Chrome-Browser auch "Omnibox" genannt. Mit Hilfe der Omnibox in Chrome kann man bei Bedarf auch auf einer bestimmten Website direkt nach einem Begriff fahnden.

Wer beispielsweise direkt zum Wikipedia-Artikel über Jörg Schieb wechseln will, ohne vorher Google und die Wikipedia-Startseite zu besuchen, kann - sobald der Trick aktiviert ist - einfach "Wikipedia" in die Adressleiste eintippen, dann auf [Tab] drücken, gefolgt von der Eingabe des Artikelnamens. Nach einem Druck auf die [Eingabetaste] wird der Artikel direkt geladen.

Dieser TRICK funktioniert nicht nur mit Nachschlage-Websites. Per Omnibox lässt sich jede beliebige Website direkt durchsuchen, solange sie in der Liste der verwalteten Suchmaschinen in Chrome hinterlegt ist.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare