+
Bei Skype lässt sich einstellen, dass man nur Chats und Anrufe von den eigenen Kontakten annehmen will. Wer diese Option aktiviert, hat Ruhe vor Fremden. Foto: David Ebener

Mit ein paar Klicks zu mehr Sicherheit bei Skype

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vor allem Teenager telefonieren und chatten gerne über Skype. Doch immer häufiger kommt es vor, dass junge Nutzer von Fremden angeschrieben werden. Mit wenigen Klicks kann man solche Belästigungen abwehren.

Wer über Skype mit seinen Freunden chattet oder telefoniert, bekommt immer öfter fragwürdige Kontaktanfragen von Fremden. Gerade "Cyber-Grooming" gebe es immer häufiger, warnt das Portal "checked4you", ein Angebot der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Dabei schreiben Männer zum Beispiel Mädchen an und geben sich als gleichaltrig aus, um Vertrauen aufzubauen. Irgendwann zeigen sie sich nackt und verlangen das auch von den Mädchen.

Mit ein paar Klicks können Nutzer sich vor solchen Attacken schützen: Über die Einstellungen im Bereich Datenschutz kann man auswählen, dass man Chats und Anrufe nur von seinen Skype-Kontakten annehmen will. Wer Skype auf mehreren Kanälen nutzt, muss die Einstellung auf jedem Gerät extra machen.

Online-Jugendmagazin checked4you

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare