News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
Giphy.com stellt Nutzern einen kostenlosen GIF Maker zur Verfügung. Foto: Giphy.com/dpa

Surftipp

Mit Giphy eigene animierte GIFs erstellen

Wer eigene animierte GIF-Bilder erstellen möchte, kann Giphy nutzen. Der Onlinedienst ist kostenlos. Und dessen Tools sind einfach in der Anwendung.

Meerbusch (dpa-infocom) - Obwohl GIFs bereits in den frühen Anfangszeiten des Internets existierten, ist das Bildformat heute populärer denn je. Fans können die Animationen auch selbst erstellen. Dafür gibt es kostenlose Tools im Internet.

In den sozialen Netzwerken und vielen Messengern gehören animierte GIFs neben Emojis quasi zum Standard. Sie sind besonders beliebte Inhalte, die täglich von den Millionen Nutzern gepostet werden. Dabei müssen sich Anwender keineswegs auf die animierten GIFs beschränken, die zum Beispiel WhatsApp oder andere Dienste serienmäßig bereitstellen.

Stattdessen lassen sich schnell und einfach auch eigene Animationen basteln, etwa aus einem YouTube-Clip oder sogar aus einem selbst aufgenommenen Handy-Video. Möglich ist das mit den kostenlosen Tools von Giphy.

Auf der Webseite giphy.com klicken Nutzer auf den Button "Create" und geben dann den Link zu einem beliebigen YouTube-Video ein, das maximal 15 Minuten lang sein darf. Anschließend bestimmt man Anfangspunkt und Länge der Animation; das Maximum liegt bei zehn Sekunden.

Auch Text in verschiedenen Farben und Schriftarten lässt sich ins Bild einfügen. Nach einem erneuten Klick auf "Create" und wenigen Sekunden Wartezeit steht das eigene GIF bereit.

Nutzer dürfen es herunterladen, in Webseiten einbetten oder gleich bei Facebook und Co. teilen. Besonders interessant ist Giphy für Smartphone-Besitzer, die gerne Videos mit dem Handy aufnehmen.

Die mobile Ansicht von giphy.com erhält nach Bestätigung des Nutzers Zugriff auf die Kamera, um ein Video aufzunehmen, das sofort hochgeladen und in ein GIF umgewandelt werden kann. Alternativ lassen sich aber auch Videos konvertieren, die bereits auf dem Handy gespeichert sind.

Aber Vorsicht: Die Nutzung von Giphy erfordert eine Internetverbindung und verbraucht Inklusiv-Volumen. Bei langen oder hochauflösenden Videos sollte man besser ein WLAN statt der Mobilfunkverbindung nutzen.

Giphy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese …
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone

Kommentare