Ihre Reaktion macht die Runde

Zu-dick-Vorwürfe von Chefin: So wehrt sich eine Studentin im Netz

Stillwater - Sherene Z. arbeitet in einem Mode-Geschäft - ihrer Chefin ist sie aber zu dick. Die Mitarbeiterin wehrt sich öffentlich gegen die fiese Attacke.

Sherene Z. arbeitet neben ihrem Studium in einem Modegeschäft. 

Zu Werbezwecken posierte sie in der Kleidung, die es bei ihrem Arbeitgeber zu kaufen gibt - die Bilder lud sie auf dem Instagram-Profil des Geschäfts hoch. Doch dann der Schock: Sherenes Chefin wettert in einer Mail gegen die Studentin. Weil sie nicht den gängigen Model-Kriterien entsprechen würde:

"Ich will eine kleine Größe, (...) , um unsere Kleidung vorzustellen."

Die Ladenbesitzerin forderte außerdem, dass alle Instagram-Beiträge gelöscht werden sollen. 

Sie bat Sherene, ihre Worte nicht persönlich zu nehmen - immerhin würde es ihr nur um eine gute Darstellung auf der Firmenseite gehen.

Doch Sherene ließ sich die Mail nicht gefallen und verfasste einen Facebook-Beitrag, der mittlerweile (Stand: Montag, 14.15 Uhr) über 3.100 Mal geteilt wurde. 

This is an email I was forwarded earlier. I just want to start by saying this: I am fully comfortable with who I am and...

Posted by Sherene Marie Zarrabi on Montag, 1. Februar 2016

Darin schreibt sie: "Ich bin total okay so wie ich bin und wie ich aussehe!" Gerade wegen solch einem archaischen Verhalten wie das ihrer Chefin hätten junge Frauen Probleme mit ihrem Aussehen. 

Die Studentin drohte zu kündigen und scheint diesen Schritt durchgezogen zu haben. Am Montag aktualisierte sie ihre Profil-Einstellungen bei Facebook und nannte einen neuen Arbeitgeber. 

Hoffentlich legt der mehr Wert auf ihre Motivation als auf ihr Äußeres. 

Bettina Pohl

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare