+
Nach der Schießerei: Die norwegischen Zeitungen thematisieren das Unglück.

Nachrichten-Scout am Mittag

Norwegen: Zwei Tote bei Schießerei an Schule

Das schreiben die Anderen: Schießerei an norwegischer Schule, Chiphersteller Qimonda ist pleite und der Flughafenstreik wirkt sich auf den ganzen Tag aus.

Schießerei vor Schule

An einer Schule im norwegischen Tromsö ist es am Morgen zu einer Schießerei gekommen. Die Anzahl der Toten scheint unklar - manche Medien sprechen von einer Toten und einem lebensgefährlich Verletzten. Bild.de titelt mit zwei Toten. Das norwegische Nachrichtenportal tv2nyhetene.no hat mehr Informationen und Bilder.

Qimonda ist pleite

Die Financial Times Deutschland thematisiert, dass der Chiphersteller Qimonda einen Insolvenzantrag gestellt hat. Die Wirtschaftszeitung berichtet sehr zahlenlastig. Schon länger habe sich die Pleite abgezeichnet. 13.000 Arbeitsplätze sind jetzt in Gefahr, weiß Spiegel Online.

Durch ein Rettungspaket war das Unternehmen im Dezember ein letztes Mal aufgefangen worden, berichtet die Süddeutsche. Das Handelsblatt veröffentlicht mithilfe einer Fotogalerie die Chronik der rasanten Talfahrt von Qimondo.

Auswirkungen des Flughafenstreiks

Welt Online schreibt über die Auswirkungen des Flughafen-Streiks am Morgen. Flugbegleiter hatte mehr Geld verlangt - und laut Gewerkschaft vollen Erfolg. Durch den Streik musste die Lufthansa viele Flüge streichen - die dadurch entstandenen Verspätungen betreffen Tausende Fluggäste, schreibt Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.