+
Zu unsicher: China will den Dollar als Weltwährung abgelöst sehen.

Nachrichten-Scout am Mittag

Je oller, je Dollar

Das schreiben die Anderen: China will den Dollar ablösen, Josef Ackermann verdient bedeutend weniger, Hafenarbeiter bangen um Jobs und berühmter Schmerzarzt ist ein Lügner.

China will neue Weltwährung

Es soll eine neue, internationale Leitwährung geben, fordert der Chef der chinesischen Zentralbank, Zhou Xiaochuan. Die gegenwärtige Krise habe gezeigt, wie gefährlich es ist, sich auf die Währung eines einzigen Landes zu verlassen, schrieb er laut Welt Online in einem Aufsatz. Damit habe er laut Welt Online indirekt den Dollar als weltweite Handelswährung kritisiert. Die neue globale Leitwährung solle unter Aufsicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) gebildet werden. Das würde die Gefahr künstiger Krisen reduzieren, schreibt die Welt.

Ackermanns Lohn und Jobkrise bei Hafenarbeitern

Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann hat im Krisenjahr 2008 nur noch ein Zehntel von seinem bisherigen Gehalt verdient. Das sind dann zwar immernoch 1,4 Millionen Euro, aber damit ist der 61-Jährige erstmals seit Jahren nicht mehr der Spitzenverdiener unter den Vorständen der DAX-Konzerne, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das eingeschrumpfte Gehalt begründet sich in den Rekordverlusten der Deutschen Bank. Außerdem hatte Ackermann auf "variable Komponenten" verzichtet, schreibt die FAZ. Jetzt muss er eben mit 1,4 Millionen Euro klarkommen.

Währenddessen stehen die Hafenarbeiter von Bremen und Bremerhaven vor echten Problemen. Durch die Wirtschaftskrise gibt es dort keine Aufträge mehr. Nur jeder fünfte Mitarbeiter wird noch benötigt, schreibt die taz. Von 2500 Beschäftigten sollen jetzt 1400 entlassen werden, um die Insolvenz von GHBV, dem größten Arbeitgeber am Hafen, abzuwenden. Dem Rostocker Hafen gehe es laut Gewerkschaft Ver.di ähnlich schlecht, berichtet die linke Tageszeitung. Hamburg ist zwar auch betroffen, dort wurden aber noch keine Kündigungen ausgesprochen. Die Mitarbeiter wurden in die Kurzarbeit geschickt.

Schmerzarzt fälschte Studien

Der amerikanische Anästhesist Scott Reuben galt jahrelang als Koryphäe der Schmerzbehandlung nach Operationen. Doch nun stellte sich heraus, dass die Ergebnisse von mindestens 21 seiner Studien manipuliert waren. Eine Routineuntersuchung hatte die Ermittlung ins Rollen gebracht. Die ganze Geschichte steht in der Süddeutschen Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.