Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Zu unsicher: China will den Dollar als Weltwährung abgelöst sehen.

Nachrichten-Scout am Mittag

Je oller, je Dollar

Das schreiben die Anderen: China will den Dollar ablösen, Josef Ackermann verdient bedeutend weniger, Hafenarbeiter bangen um Jobs und berühmter Schmerzarzt ist ein Lügner.

China will neue Weltwährung

Es soll eine neue, internationale Leitwährung geben, fordert der Chef der chinesischen Zentralbank, Zhou Xiaochuan. Die gegenwärtige Krise habe gezeigt, wie gefährlich es ist, sich auf die Währung eines einzigen Landes zu verlassen, schrieb er laut Welt Online in einem Aufsatz. Damit habe er laut Welt Online indirekt den Dollar als weltweite Handelswährung kritisiert. Die neue globale Leitwährung solle unter Aufsicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) gebildet werden. Das würde die Gefahr künstiger Krisen reduzieren, schreibt die Welt.

Ackermanns Lohn und Jobkrise bei Hafenarbeitern

Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann hat im Krisenjahr 2008 nur noch ein Zehntel von seinem bisherigen Gehalt verdient. Das sind dann zwar immernoch 1,4 Millionen Euro, aber damit ist der 61-Jährige erstmals seit Jahren nicht mehr der Spitzenverdiener unter den Vorständen der DAX-Konzerne, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das eingeschrumpfte Gehalt begründet sich in den Rekordverlusten der Deutschen Bank. Außerdem hatte Ackermann auf "variable Komponenten" verzichtet, schreibt die FAZ. Jetzt muss er eben mit 1,4 Millionen Euro klarkommen.

Währenddessen stehen die Hafenarbeiter von Bremen und Bremerhaven vor echten Problemen. Durch die Wirtschaftskrise gibt es dort keine Aufträge mehr. Nur jeder fünfte Mitarbeiter wird noch benötigt, schreibt die taz. Von 2500 Beschäftigten sollen jetzt 1400 entlassen werden, um die Insolvenz von GHBV, dem größten Arbeitgeber am Hafen, abzuwenden. Dem Rostocker Hafen gehe es laut Gewerkschaft Ver.di ähnlich schlecht, berichtet die linke Tageszeitung. Hamburg ist zwar auch betroffen, dort wurden aber noch keine Kündigungen ausgesprochen. Die Mitarbeiter wurden in die Kurzarbeit geschickt.

Schmerzarzt fälschte Studien

Der amerikanische Anästhesist Scott Reuben galt jahrelang als Koryphäe der Schmerzbehandlung nach Operationen. Doch nun stellte sich heraus, dass die Ergebnisse von mindestens 21 seiner Studien manipuliert waren. Eine Routineuntersuchung hatte die Ermittlung ins Rollen gebracht. Die ganze Geschichte steht in der Süddeutschen Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare