+
Beliebte Schauspielerin: Die verstorbene Ruth Drexel.

Nachrichten-Scout am Mittag

Resolute Film-Mama: Ruth Drexel gestorben

Das schreiben die Anderen: Ruth Drexel gestorben, Kölner U-Bahn-Bau auf der Kippe und Merkels Priorität liegt bei angeschlagenen Banken.

Ruth Drexel gestorben

Die Filmmutter in der Sat.1-Serie "Der Bulle von Tölz" ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Schon am Montag wurde Ruth Drexel im engsten Kreis beerdigt, schreibt Bild.de. Die Nachrichtenseite Vorarlberg Online berichtet in einem Videobeitrag. Seit 1996 verkörperte Drexel die resolute Mutter des "Bullen von Tölz". Die Serie wird nun abgesetzt. Eine Liste der Filme, in denen Ruth Drexel mitgespielt hat, findet man in der Filmdatenbank IMDB.

Mit ihr habe man eine der besten bayrischen Schauspielerinnen verloren, zitiert der Focus Drexels Produzenten Ernst von Theumer. Auf Twitter verabschiedet sich User barbaletta mit den Worten: "Schade, die coolste Fernsehmama, die es je gab". Einen Nachruf hat der Spiegel verfasst.

Köln: U-Bahn-Bau auf der Kippe

Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma stellt den Weiterbau der U-Bahn infrage. Laut Spiegel Online gibt es Theorien, dass der Einsturz des Stadtarchivs mit dem Bau eines U-Bahn-Tunnels zusammenhänge.

Seit dem Start des Streckenausbaus vor fünf Jahren gebe es nur Pannen. Die Kosten für die vier Kilometer lange Strecke seien ebenfalls explodiert, berichtet Spiegel. Neuigkeiten vom Unglücksort in der Kölner Südstadt gibt's über den Live-Ticker des Kölner Stadtanzeigers.

Opel weniger wichtig als Banken

Die Rettung Opels ist für die Regierung weniger wichtig als beispielsweise angeschlagene Banken - das soll Angela Merkel laut Spiegel Online sinngemäß am Rande einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gesagt haben. Demnach werde man Opel helfen, sobald bestimmte Forderungen erfüllt wurden. Doch Priorität hätten "systemrelevante" Institutionen.

Im Kommentar bei Welt Online fordert der Autor, Opel und GM nicht zu helfen. Es wäre ungerecht gegenüber Konkurrenten wie Volkswagen, der die Finanzkrise bisher ohne fremde Hilfe buckelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt "Death Stranding" der …
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"
Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus
Veraltete Betriebssysteme sind nicht nur ein Sicherheitsrisiko. Einige Funktionen werden von den in die Tage gekommenen Systemen nicht mehr unterstützt. So wird Nutzern …
Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.