+
Rettungskräfte am Gymnasium: Ein Mädchen wurde durch einen Messerstich verletzt.

Nachrichten-Scout am Mittag

Mädchen durch Messerstiche verletzt

Das schreiben die Anderen: Polizei löst Amokalarm aus, Papst Benedikt spricht zu Israelis und griechische Rechtsradikale demonstrieren gegen Einwanderer.

Amokalarm an Schule

Ein mit Messern bewaffneter Unbekannter hat am Morgen ein Gymnasium in Sankt Augustin bei Bonn gestürmt. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung verletzte er ein Mädchen an der Hand. Mittlerweile wird die Schule evakuiert - die Polizei sucht nach dem maskierten Täter und löste Amokalarm aus.

Papst Benedikt verabscheut Antisemitismus

Gleich zu Beginn seiner Israelreise hat Papst Benedikt XVI. Antisemitismus verurteilt. Außerdem sprach er sich für eine Versöhnung von Israelis und Palästinensern aus, berichtet Welt Online. Mit dieser Position wolle er den Menschen entgegentreten, die ihm mit Argwohn begegnen, seitdem er sich nicht schnell genug vom Holocaustleugner Bischof Williamson distanziert hatte, ordnet die Tagesschau ein.

Die Beziehung zwischen Israelis und dem Papst sind mehr als gespannt. Laut Tagesschau sagte Giora Eiland, Ex-Sicherheitsberater von Premier Benjamin Netanjahu, vor dem Papstbesuch: "Dieser Papst ist im besten Fall unsensibel für die Themen Judentum und Antisemitismus - aber wahrscheinlicher ist, dass er selbst ein Antisemit ist."

Fremdenhass in Griechenland

Rechtsradikale haben am Sonntag in Athen eine Kundgebung gegen Einwanderer veranstaltet, berichtet die taz. Sie attackierten ein Gebäude, in dem seit mehreren Wochen etwa 500 von Abschiebung bedrohte Einwanderern wohnen. 14 Menschen wurden nach Informationen der taz bei den Ausschreitungen verletzt, darunter neun Polizisten und fünf Einwanderer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.