+
Nach dem Netzausfall: Ein Notfallsystem gibt es nicht.

Nachrichten-Scout am Mittag

T-Mobile-Panne: Kein Plan für den Notfall

Außerdem in den Nachrichten: Manager sollen für Fehler zahlen, hohe Terrorgefahr an deutschen Flughäfen und Firmen sollen auf Entlassungen verzichten.

T-Mobile ohne Notfallplan

Nach dem stundenlangen Netzausfall, den T-Mobile am Dienstag hatte, fragte die Tagesschau nach den Ursachen des Programmfehlers. T-Mobile habe kein Notfallprogramm, heißt es. Und um die Kunden einfach auf ein anderes Netz umzuleiten, dafür fehlte die Vertragsgrundlage.

Für mehrere Stunden erreichten T-Mobile-Kunden nur eine Bandansage. Anspruch auf Schadensersatz haben Privatkunden kaum, erklärt die Süddeutsche, denn bei dem Netzausfall habe es sich um höhere Gewalt gehandelt. Dafür verschenkt T-Mobile einen Tag lang SMS - am Sonntag können alle Kunden kostenlos simsen.

Manager sollen haften

Mit bis zu einem Jahresgehalt sollen Manager künftig für ihre Fehler haften, berichtet Spiegel Online. Damit würden CDU und SPD den bisherigen Gesetzesentwurf für Führungskräfte deutscher Unternehmen weiter verschärfen. Damit wollen die Politiker Manager dazu bringen, sorgfältiger zu arbeiten, wenn sie persönlich in der Haftung stehen.

Terrorgefahr in Deutschland

Die Gefahr eines terroristischen Anschlags ist in Deutschland "besorgnis erregend hoch", zitiert Welt Online den Staatssekretär im Bundesinnenministerium, August Hanning. Vor allem Flughäfen und der Nahverkehr seien Ziele der Terroristen. Die Regierung soll festgestellt haben, dass "weitere Personen aus Deutschland in Terrorcamps reisen und dort ausgebildet werden."

Keine Entlassungen mehr

Unternehmen sollen in diesem und im kommenden Jahr niemanden mehr entlassen, fordert Bundesarbeitsminister Olaf Scholz. Stattdessen sollen die Unternehmen auf Kurzarbeit ausweichen - das soll auch günstiger sein, schreibt der Focus. Im kommenden Jahr werde der Bedarf an Arbeitskräften wieder steigen, zitiert das Magazin Scholz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare