+
Dieses Foto hat die NASA-Sonde "Spirit" geschossen: Der Stein am linken Bildrand hat die Form eines Totenschädels. 

Erneut Steine in Schädelform auf dem Mars entdeckt

Mars - Bereits in der Vergangenheit haben Steine auf dem Mars in Form menschlicher Totenschädel für Aufregung gesorgt. Nun hat die NASA-Sonde "Spirit" neue Aufnahmen geschickt.

Gesprächsstoff liefert vor allem ein Bild, das die NASA-Sonde am 1871. Tag der Mission geschossen hat. Das berichtet das Portal Grenzwissenschaft-Aktuell. Im Auge einiger Betrachter soll die Aufnahme einen Alien-Schädel zeigen - so zumindest zahlreiche aktuelle Online-Diskussionsbeiträge, die es bis in britische Zeitungen wie den Daily Telegraph geschafft haben.

In der Tat sieht der Stein einem Totenschädel verblüffend ähnlich.

Dieses aktuelle NASA-Foto vom Mars zeigt einen Stein, den man für einen Alien-Schädel halten könnte.

1976 hatte die NASA-Sonde "Viking I" 1976 das "Face on Mars", das Marsgesicht, fotografiert. Dieses brachte nach dem Bericht nicht nur Grenzwissenschaftler, sondern selbst anerkannte Astronomen zum Nachdenken. 2001 wurden sämtliche Spekulatinen dann jedoch abrupt beendet: Höher aufgelöste Aufnahmen zeigten eine stark verwitterte Felsformation, die nur im richtigen Licht den Eindruck eines menschliche Gesichts erweckt. Währenddessen glauben einige Forscher bis heute, anhand symmetrischer Details Hinweise auf einen künstlichen Ursprung der Formation zu erkennen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare