+
Plagiatsvorwürfe: StudiVZ soll unter anderem das Design von Facebook abgekupfert haben.

Soziale Netzwerke

Facebook verklagt StudiVZ vor Kölner Gericht

Plagiatsvorwurf: Das soziale Netzwerk StudiVZ soll von seinem Konkurrenten Facebook Design, Funktionen und Teile des Quellcodes geklaut haben. Nun klärt das Kölner Landgericht.

Die Klage kommt wenig überraschend: Facebook verklagt StudiVZ auf Unterlassung, weil das deutsche soziale Netzwerk große Teile des amerikanischen Vorreiters abgekupfert haben soll. Den Plagiatsvorwurf behandelt seit Dienstag das Kölner Landgericht.

Es ist die dritte Runde im Streit der sozialen Netzwerke. Im vergangenen Jahr war Facebook vor ein kalifornisches Gericht gezogen. Darauf konterte StudiVZ mit einer Feststellungsklage vor dem Landgericht Stuttgart, schreibt der Branchendienst Heise. Nun fand am Dienstag die erste mündliche Verhandlung vor der Wettbewerbskammer am Kölner Landgericht statt.

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt über die Vorwürfe: "StudiVZ habe mit seinem Logo, Features und seinem Service geistiges Eigentum von Facebook kopiert. Zudem soll StudiVZ illegal auf Facebook-Computersysteme Zugriff gehabt und sich Daten, darunter den Facebook-Quellcode, verschafft haben." Ein Sprecher von StudiVZ bezeichnete die Vorwürfe als haltlos. Spiegel Online beantwortet Fragen zu dem Streit.

Die Vorwürfe im Einzelnen

Aussehen: Rein farblich unterscheiden sich die Konkurrenten: Facebook ist in blau gehalten, StudiVZ in rot. Wie ähnlich sich beide trotzdem sind, vergleicht das Computermagazin Chip in einer Bildergalerie. Das Blog Der Bumi erklärt, wie man mit einem Quellcode StudiVZ so verändern kann, dass es im Facebook-Blau erscheint. So wird die Ähnlichkeit noch offensichtlicher, auch in Bezug auf die Funktionen wie gruscheln (poke).

Quellcode: Facebook verdächtigt die Macher von StudiVZ, illegal Zugriff auf den Quellcode der amerikanischen Seite gehabt zu haben. Den sollen sie für ihr Projekt in Teilen kopiert haben. Netzwertig verlinkt auf den Screenshot einer Fehlermeldung bei StudiVZ, in der die Ordner dieselben Namen tragen wie bei Facebook. Kommentar von Netzwertig: Angesichts dieser Tatsache "dürfte studiVZ schlechte Karten haben".

Außergerichtliche Einigung?

Der Vorsitzende der Kölner Wettbewerbskammer, Vorsitzender Richter Heinz Georg Schwitanski, schlug den Prozessbeteiligten eine außergerichtliche Einigung vor. Ein Gutachter soll die Quellcodes beider Seiten darauf vergleichen, ob und was kopiert wurde. Kommt es nicht zu einer Einigung, will das Gericht Mitte Juni eine Entscheidung fällen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.