+
Immernoch abrufbar: Aktuelle Musik-Videos wie "Broken Strings" von James Morrison und Nelly Furtado sind immernoch auf Youtube abspielbar.

Gema-Chef Heker: YouTube sperrt kaum Videos

Hamburg - Der Musikrechte-Verwerter Gema hat YouTube vorgeworfen, bislang kaum Musikvideos gesperrt zu haben, für die der Online-Videodienst keine Vorführrechte mehr habe.

“Wenn ich mich bei YouTube umschaue, kann ich bisher nicht entdecken, dass bislang in größerem Umfang Videos gesperrt worden sind“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Gema, Harald Heker, dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“.

Lesen Sie auch:

Youtube sperrt Musikvideos in Deutschland

Die zum Internetgiganten Google gehörende Videoplattform YouTube und die Gema streiten sich derzeit um die Vergütung für den Abruf von Musikvideos. Ende März war eine im Herbst 2007 geschlossene Pauschalvereinbarung ausgelaufen, über deren Details beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben. Da nicht rechtzeitig eine Anschlussvereinbarung gefunden werden konnte, kündigte YouTube am vergangenen Dienstag an, die entsprechenden Musikvideos zu sperren und gleichzeitig die Zahlungen an die Gema einzustellen.

Der Gema-Chef warf YouTube vor, nur Druck auf die Urheber ausüben zu wollen. “Das hat nichts mehr mit fairen Verhandlungen zu tun.“ Heker bestritt, zwölf Cent pro Musikvideoabruf gefordert zu haben. “Die Ausgangsbasis war ein Cent. YouTube spricht von zwölf Cent nur im Rahmen seiner Kampagne gegen uns“, meinte der Gema-Chef.

Ein Google-Sprecher hatte am Mittwoch auch die Forderung von einem Cent als “völlig unrealistisch“ bezeichnet, da YouTube in diesem Fall bei jedem Videoabruf ein Minus mache. Die Gema-Forderung liege fünf Mal höher als das Angebot des britischen Rechteverwerters “ PRS for Music “, mit dem YouTube derzeit einen ähnlich gelagerten Konflikt austrägt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.