+
Immer mehr Bundesbürger kaufen immer häufiger im Internet ein.

Immer mehr Bürger kaufen im Internet ein

Nürnberg - Immer mehr Bundesbürger kaufen immer häufiger im Internet ein. Das belegen die neuesten Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung.

Die Zahl der Online-Käufer in Deutschland sei im vergangenen Jahr um 12 Prozent auf 29,5 Millionen gestiegen, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag in Nürnberg mit. Sie bestellten Waren für rund 13,6 Milliarden Euro. Damit habe der E-Commerce-Umsatz um 19 Prozent zugelegt.

Das Internet bleibe der Vertriebskanal mit der höchsten Wachstumsdynamik, hieß es. Durchschnittlich werden pro Online-Kauf 49 Euro ausgegeben, ein Zuwachs um 7 Prozent. Die Einkaufshäufigkeit blieb dagegen mit 9,4 Käufen pro Person und Jahr gleich. Basis der GfK-Studie ist eine repräsentative Stichprobe bei 10 000 deutschen Internet-Nutzern ab 14 Jahren.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
Auf der Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit erleben Spieler in "Genesis Alpha One" abwechslungsreiche Abenteuer. Das an sich bekannte Szenario wird als …
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität

Kommentare