+
Sie will den sudanesischen Flüchtlingen Helfen: Mia Farrow vor (links) und seit dem Hungerstreik.

Mia Farrow hungert für Darfur und die Welt guckt zu

Mia Farrow will Aufmerksamkeit für das Krisengebiet Darfur: Seit dem 27. April ist die Schauspielerin im Hungerstreik. Über Youtube sieht die Welt dabei zu.

Ausgemergelt wirkt sie, und schwach. Seit nunmehr zehn Tagen hat Mia Farrow (64) außer Wasser nichts zu sich genommen. Auf ihrem Youtube-Kanal und ihrer Webseite miafarrow.org erzählt sie täglich, wie es ihr dabei geht und informiert zugleich über die Situation in den Flüchtlingslagern der westsudanesischen Region.

Farrow, die 1968 mit Roman Polanskis Film "Rosemary's Baby" bekannt wurde, ist mit ihrer Aktion Teil des Hilfsprojekts Save Darfur. Aus der Region wurden 13 Hilfsorganisationen ausgewiesen. Seither leben die 2,7 Millionen Flüchtlinge auf sich allein gestellt. Der Focus beschreibt die Situation in den Flüchtlingslagern und die unsichere Lage für Frauen und Kinder.

Doch Farrow will sich nicht zu Tode hungern - sie will auf den Konflikt aufmerksam machen und fordert ihre Zuschauer auf, dem Weißen Haus und US-Präsident Barack Obama zu schreiben. Drei Wochen will sie durchhalten - wenn sie es so lang schafft. Ein Autor der Süddeutschen Zeitung hat sich die Videos der hungernden Farrow angesehen und beschreibt deren beklemmende Wirkung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare