+
Bing wird es richten: Ob die neue Suchmaschine Microsoft näher an den Konkurrenten Google bringt, bleibt abzuwarten.

„Ich binge das“ - Microsoft startet neue Suchmaschine

Mit der neuen Suchmaschine Bing will Microsoft den Marktführer Google angreifen. Die „Entscheidungsmaschine“ löst die mäßig erfolgreiche Live Search ab.

Das Geschäft mit der Suche scheint lukrativ zu sein: Nun will auch Microsoft mit einer ernstzunehmenden Suchmaschine einsteigen. Auf www.bing.de soll die Betaversion am Mittwoch, 3. Juni, freigeschaltet werden, kündigte Microsoft-Chef Steve Ballmer am Donnerstag im kalifornischen Carlsbad an. Sie soll die bisher nur mäßig erfolgreiche Live Search ablösen.

Mit Bing sollen die Nutzer Informationen schneller finden und die gefundenen Informationen besser nutzen können. Begleitet von einer bis zu hundert Millionen schweren Werbekampagne nimmt der Softwarekonzern damit erneut Anlauf zur Aufholjagd zum großen Marktführer Google. Und lässt nichts unversucht: So nutzen die Macher auf der Startseite den Werbesatz „bing and decide“, auf deutsch „binge und entscheide“. Wahrscheinlich hoffen sie, dass sich das Wort als Verb im Sprachgebrauch etabliert, so wie es heute normal ist, zu sagen: „Ich googel das“. Ob „Ich binge das“ einen ähnlichen Erfolg haben wird, muss sich erst noch zeigen.

Bing ist „Entscheidungsmaschine“

„Bing ist keine Suchmaschine sondern eine Entscheidungsmaschine“, sagte Microsoft-Managerin Dorothee Ritz. Noch heute würden rund 30 Prozent aller Suchanfragen ohne Ergebnis abgebrochen. Bing soll dagegen den Nutzern mit einem verbesserten Index deutlich mehr relevante Ergebnisse liefern. Das neue Startseiten-Design sei übersichtlicher, verfüge über neue Navigations-Möglichkeiten und liefere die Ergebnisse übersichtlich sortiert. Ob Bing gerade für deutsche Nutzer bessere Antworten liefert als Wolfram Alpha mit seinem Spezialwissen, bleibt abzuwarten.

Der Branchendienst Golem erklärt die technischen Neuheiten an Bing und zeigt in einer Bildergalerie, wie die Suchergebnisseiten aussehen werden. Für komplexe Suchanfragen etwa im Zuge einer Kaufentscheidung werden in die deutsche Suche künftig die Ergebnisse der Einkaufs-Site Ciao eingebunden. In einem ersten Schritt wird es zunächst einen direkten Link auf das Verbraucherportal geben, später sollen die Inhalte in die Suchergebnisse integriert werden, sagte Ritz.

Über Ciao können Verbraucher Preise und Angebote aus einem Sortiment von rund sieben Millionen Produkten und Dienstleistungen vergleichen und für andere Nutzer bewerten.

Mit Live Search nur mäßig erfolgreich

Mit seiner Live Search-Suche war Microsoft bislang eher mäßig erfolgreich. Bing wird die Windows Live Search komplett ersetzen. Nach jüngsten Erhebungen des Dienstleisters NetApplications war Microsoft im Suchmaschinenmarkt im vergangenen Jahr auf einen Marktanteil von 4,8 Prozent gekommen - Google hielt die Konkurrenz mit einem Anteil von 81 Prozent weit auf Abstand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare