+
In Zukunft darf am Alpstein nur noch bekleidet gewandert werden, sonst wird's teuer.

Nacktwandern in Appenzell verboten

Appenzell-Innerrhoden - 200 Franken Strafe kostet es in Zukunft, am Alpstein im Adamskostüm zu wandern. Den Behörden des schweizer Kantons Appenzell wurden die vielen nackten Touristen zu viel.

Der Schweizer Kanton Appenzell-Innerrhoden wird nackte Wanderer künftig mit Geldbußen in Höhe von 200 Franken (rund 133 Euro) bestrafen. Das sieht ein neues Strafgesetz vor, das am Sonntag vom Parlament verabschiedet wurde.

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Bergsportler im Adamskostüm hatten im vergangenen Herbst am Alpstein für Empörung bei bekleideten Alpinisten gesorgt. Eine Gruppe hatte die Bergregion zum idealen Nacktwanderer-Paradies auserkoren und dies im Internet unter nacktwandern.de öffentlich gemacht.

Das neue Gesetz untersagt außerdem Sitte und Anstand verletzendes Verhalten, Urinieren in der Öffentlichkeit, Lärm, groben Unfug und das Wegwerfen von Abfällen. Diese Taten gelten als Offizialdelikte und werden damit von Amts wegen strafrechtlich verfolgt.

Einen splitterfasernackten Wanderer hatte die Kantonspolizei in der vergangenen Saison erwischt. Die Ordnungshüter konnten ihm jedoch keine Geldbuße aufbrummen, weil es dafür kein Gesetz gab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.