+
Rod Beckstrom ist neuer Chef der ICANN.

Neuer Hüter der Internet-Adressen

Marina del Rey - Rod Beckstrom ist der mächtigste Mann des Internets. Er ist neuer Chef der ICANN. Die US-Organisation verwaltet die so genannten Top Level Domains wie .de oder .com.

Die Welt der Internet-Adressen hat einen neuen obersten Hüter: Rod Beckstrom wurde vom Vorstand der Internet-Verwaltungszentrale ICANN zum Vorstandschef (CEO) gewählt.

Der 48-jährige US-Manager löst den Australier Paul Twomey ab, der dem ICANN seit März 2003 vorstand. Beckstrom leitete zuletzt das Nationale Zentrum für Computersicherheit (National Cybersecurity Center) beim US-Ministerium für Heimatschutz.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP räumte Beckstrom ein, dass er wenig unmittelbare Erfahrung mit der Verwaltung von Domainnamen habe. Seine Aufgabe sei aber auch eher die Vermittlung zwischen verschiedenen Kompetenzbereichen: “Unser Job bei ICANN ist es, diesen Dialog und Prozess zu fördern.“

Die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) ist eine Non-Profit-Organisation, die 1998 von der US-Regierung mit der Regelung der Domainnamen beauftragt wurde - insbesondere jenen “Top Level Domains“, die das Internet in Bereiche aufteilen wie .com, .de oder .eu. Eine Liste mit allen Top Level Domains und was sie bedeuten, gibt es hier.

Dass die ICAAN direkt der US-Regierung unterstellt ist, ruft aber auch Kritikhervor: Andere Staaten sehen sich bei der Domain-Verwaltung nämlich benachteligt.

Die Organisation mit Sitz in Marina del Rey in Kalifornien hat zuletzt ein Projekt gestartet, das die Einrichtung neuer Top Level Domains sehr viel einfacher machen soll als bisher. Außerdem soll es auch möglich werden, Internet-Adressen in anderen Schriften als dem lateinischen Alphabet einzurichten, also etwa mit chinesischen Schriftzeichen.

Gab es bisher die Landerdomains (beispielsweise de - Deutschland, at - Austria oder it - Italien) sowie einige so genannte generische Domains (.info, .com, .biz, .gov) soll künftig auch jedes beliebige Wort als Top Level Domain verwendet werden können, so zum Beispiel der eigene Name oder ein Firmenname. Eine solche Registrierung könnte rund 50.000 Dollar kosten.

len/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.