+
Rechtsextreme verbreiten ihre Inhalte vermehrt im Internet.

Rechtsextreme im Netz

Rechtsextreme versuchen vermehrt, ihre Inhalte über das Internet zu verbreiten. Sie sind vor allem in sozialen Netzwerken ausgesprochen aktiv.

Ein Sturm der Entrüstung weht gerade durch das Netz. Dabei geht es um rechtsextreme Inhalte beim Sozialen Netzwerk Facebook. Zahlreiche Profile und Gruppen mit einschlägigen Namen und Symbolen tummeln sich dort. Es gibt sogar einen Adolf Hitler, schreibt der Münchner Merkur.

Immer wieder werden Rufe laut, diese Inhalte schnell zu löschen und die Nutzer zu sperren. So auch jetzt: In einem offenen Brief prangert Luna vor allem die Facebook-Inhalte an. Es tummelten sich jede Menge Äußerungen und Profile, die weit entfernt seien von hinnehmbaren Äußerungen, schreibt sie. Das Portal Ringfahndung weist darauf hin, dass Facebook sich, was das Thema Faschismus angeht, für den deutschen Markt möglicherweise umstellen muss. Der Umgang in Amerika sei gänzlich anders.

In Deutschland gab es in den letzten Wochen bereits Rummel um Nazi-Portale, die - kaum sind sie online - wieder gesperrt werden. Das linke Portal Jungle World beispielsweise berichtet darüber, dass Rechte mehrfach versucht haben, Partnerbörsen zu gründen.

Die Welt berichtete bereits im vergangenen Jahr über das Problem rechtsradikaler Inhalte in sozialen Netzwerken und dem Internet. Sie gingen im Internet auf Nachwuchs-Suche, schreibt die Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.