+
Geschosse aus dem All: Am Himmel sehen Meteoriten schön aus, doch auf der Erde können sie großen Schaden anrichten.

Schüler von Meteorit getroffen

Gerrit Blank ist über Nacht berühmt geworden. Auf der ganzen Welt berichten Zeitungen über den 14-jährigen Schüler aus Essen, der von einem Splitter aus dem All verbrannt wurde.

Die Chance, diesen Vorfall zu überleben, steht eins zu einer Million. Gerrit Blank aus Essen hat seine Chance genutzt - und die ganze Welt reißt sich um die Geschichte.

Bald schrieben Zeitungen über die Attacke aus dem All. Die Geschichte schwappte über die Landesgrenzen, nach Großbritannien und in die Türkei. Sogar ein australisches Nachrichtenmagazin schreibt über Gerrit Blank, der sich derzeit von seiner Verletzung erholt.

Der 14-jährige Schüler aus Essen war am 5. Juni auf dem Schulweg, als er einen weißen Lichtkegel am Himmel sah, der direkt auf ihn zusteuerte. Dann spürte er einen Schmerz an der Hand und hörte einen lauten Knall, wie bei einem Donner. „Meine Ohren haben noch Stunden danach geklingelt“, beschreibt der Schüler.

Die glühende Kugel, groß wie eine Erbse, war in den Asphalt eingeschlagen und hatte ein 30 Zentimeter großes Loch in den Boden gerissen. Meteoriten, die auf die Erde stürzen, können Geschwindigkeiten bis zu 260.000 km/h erreichen - es gibt nur einen bekannten Fall, wo ein Mensch von einem Meteoriten getroffen wurde und das überlebt hat.

Gerrit Blank hatte unglaubliches Glück, den Vorfall so glimpflich zu überstehen. Nur eine mehrere Zentimeter lange Wunde an seiner Hand erinnert an den Vorfall. Und natürlich die kleine Kugel - über das glühende Gestein hatte Gerrit Blank Eistee gegossen. Dann nahm er das Geschoss mit, um es zu untersuchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare