+
Seine Gründer wollen den Internet-Telefonie-Dienst Skype zurück kaufen.

Ebay will seinen Dienst Skype wieder verkaufen

Skype könnte schon bald den Besitzer wechseln. Ebay kaufte den Internet-Telefonie-Dienst 2005, der brachte nicht den gewünschten Erfolg. Die Gründer wollen ihn zurückkaufen.

Vor vier Jahren verkauften die Gründer Niklas Zennström und Janus Friis ihren Internet-Telefonie-Dienst Skype an Ebay. Doch die Erwartungen des Auktionshauses haben sich nicht erfüllt und Ebay will Skype wieder loswerden, schreibt Heise.

Interesse am Kauf von Skype haben dessen Grüner Zennström und Friis. Sie könnten ein Schnäppchen machen, denn der Kaufpreis heute ist erheblich niedriger als die Summe, die sie 2005 eingestrichen haben.

Ebay will laut New York Times rund 1,7 Milliarden Dollar haben, gekauft hat das Unternehmen Skype für 3,1 Milliarden Dollar. Die Gründer suchen nun Investoren für den Rückkauf.

Das Handelsblatt fragt "Skype und Ebay: Endlich am Ziel?". Auf der Internetseite des Wirtschaftstitels gibt es detaillierte Hintergründe zum Ebay-Skype-Deal aus der Vergangenheit und auch einen Blick in die Zukunft.

Was ist Skype?

Skype ist ein Dienst, mit dessen Hilfe Internet-Nutzer über das Internet weltweit telefonieren können. Gespräche zu anderen Usern kosten nichts, Gespräche ins Festnetz oder aufs Handy sind sehr günstig. Weltweit nutzen 405 Millionen Menschen Skype.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.