+
Weil sie während ihrer Krankheit surfte, verlor eine Angestellte ihren Job.

Wer auf Facebook surft, kann auch arbeiten

Basel - Eine Versicherungsangestellte meldete sich krank. Ihr Arbeitgeber fand heraus, dass sie trotzdem bei Facebook Kontakte pflegte, und entließ sie.

Das Freunde-Netzwerk Facebook kostete einer Schweizerin aus Basel den Job. Weil sie sich für einen Tag wegen einer Migräneattacke krank meldete, aber trotzdem bei Facebook aktiv war, wurde eine Versicherungsangestellte entlassen. Das berichtet die Online-Redaktion von "20 Minuten".

Die Frau gab an, im Fall einer Migräne in einem dunklen Zimmer im Bett liegen zu müssen. Doch ihr Arbeitgeber, die Versicherung Nationale Suisse, fand heraus, dass sie an dem Tag bei Facebook aktiv war. Sein Fazit: Wer bei Facebook Kontakte pflegen kann, der kann auch arbeiten.

Spionierte die Firma sie aus?

Eine Woche nach ihrer Krankmeldung im November 2008 zitierte der Chef die Frau zu sich. Auch eine Personalerin und ein Direktionsmitglied waren laut "20 Minuten" zugegen. Der Chef wedelte mit der Kündigung. Sie habe fünf Minuten Zeit, ihre Sachen zu packen.

Die Frau verteidigte sich, sie habe mit ihrem iPhone aus dem Bett heraus gesurft. Nationale Suisse schreibt laut "20 Minuten" in einer Stellungnahme: Die widersprüchlichen Aussagen, sie könne während einer Migräne nicht am Computer arbeiten und dann surft, hätten das Vertrauen in die Frau zerstört.

Die Angestellte vermutet nun, dass ihr Arbeitgeber ihr nachspioniert hat. Wie sonst sollte er an die Infos gekommen sein? Sie glaubt, dass sich die Firma mit dem Nickname Hannelore Müller als Freundin angedient habe. Müller habe behauptet, man kenne sich von der Fasnacht, ein Bild gab es nicht. Die Angestellte bestätigte den Kontakt, obwohl sie ein Freund davor warnte, Unbekannte zu bestätigen.

Der Arbeitgeber bestreitet die gezielte Spionage, er habe die Aktivitäten der Angestellten zufällig entdeckt. Einen Rechtstreit strengte die Angestellte allerdings nicht an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.