+
Alles schwarz: Diesen astronomischen Objekten sollte man nicht näher kommen.

Video des Tages: Reise in ein schwarzes Loch

Wie sieht es aus, wenn man in ein schwarzes Loch gezogen wird? Wissenschaftler haben die gefährliche Reise durch den Weltraum mit Computerhilfe visualisiert.

Ein schwarzes Loch ist ein Objekt im Weltraum, an dem die Anziehungskraft so hoch ist, dass selbst Licht "verschluckt" wird. Das Licht wird angezogen und sieht so für den Betrachter schwarz aus.

Wissenschaftler haben am Computer simuliert, wie es aussähe, wenn man in so ein Loch fällt - unser Video des Tages. Am Anfang ändern sich alle Dinge um das Loch langsam, je näher man dem Objekt kommt, desto schneller werden sie verschluckt. Sobald der Ereignishorizont auftaucht, wird das Licht verzerrt. Fällt man durch die Oberfläche, sieht man nur eine Lichtkuppel, die später zu einem dünnen Band gepresst wird. Danach ist man im Zentrum des Geschehens - was dort passiert, ist nicht bekannt. (via Rocketboom)

Eine Reise zu schwarzen Löchern kann man auch auf der Hubble Site machen. Wissenschaftler der Nasa haben mitgeholfen, die Realisierung wissenschaftlich korrekt zu halten. Die Umgebung sieht aus, als säße man statt am Computer in einem Raumschiff. Mit Lichtgeschwindigkeit bewegt man sich zu den schwarzen Löchern und erfährt, was dort geschieht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.