Video des Tages: Waterboarding bei Radiomoderator

Der konservative Radiomoderator Erich Muller wollte  herausfinden, ob die Methode Waterboarding wirklich Folter ist. Nach vier Sekunden kommt er zu einem eindeutigen Ergebnis.

Schwere Kost für eine Morgensendung: Erich Muller will sich dem Waterboarding unterziehen, einer Verhörmethode, die das Ertrinken simuliert, indem dem Verdächtigen Wasser über Mund und Nase geschüttet wird. Erich Muller ist sich sicher: Das ist keine Folter, das kann man doch aushalten.

Für die Übertragung macht er sich bereit - Kameras und Ärzte sind bei dem Experiment dabei (Video). Muller legt sich auf eine Liege, seine Beine werden festgeschnallt, ein nasses Tuch über Augen und Nase gelegt, noch spaßt er herum. Dann leert jemand einen Eimer Wasser über seinem Mund und schon nach vier Sekunden gibt Muller das Signal zum Abbrechen. Er japst und keucht und ist sichtbar verstört. „Ich dachte, das wäre total einfach, ich könnte locker 60 Sekunden aushalten. Und - ich will das wirklich nicht sagen, aber das ist Folter.“

Immer wieder finden sich auf Youtube Videos, in denen Prominente und ganz normale Leute das Waterboarding an sich selbst ausprobieren, weil sie kaum glauben können, welche Effekte und Ängste die Methode auslösen kann - hier ein Experiment mit dem Schriftsteller Christopher Hitchens.

Ausgelöst wurden die Proteste maßgeblich auch nach diesem Spot der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Die Seite waterboarding.org beschäftigt sich mit der kritischen Berichterstattung über die umstrittene Verhörmethode. Die Proteste an der mittlerweile untersagten Methode gegen so weit, dass ein demokratischer Abgeordneter pro Sekunde, die ein US-Politiker, der Waterboarding nicht als Folter sieht, unter der Methode aushält, hundert Dollar an eine gemeinnützige Organisation zu spenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare