+
Über Youtube erwischt: Raser in der Schweiz.

Raser dank Youtube enttarnt

Im Netz bleibt nichts unbemerkt: Vier Schweizer sind nun verurteilt worden, nachdem sie Raser-Videos von sich bei Youtube hochgeladen hatten.

Beweisführung mithilfe von Youtube: Vier Raser sind im schweizerischen Luzern zu Geldbußen verurteilt worden. Sie selbst hatten auf der Videoplattform Aufnahmen ihrer Autofahrten veröffentlicht.

Aufgrund der Video-Beweise erhielten sie Geldstrafen zwischen 700 und 1.500 Franken (460 bis 1000 Euro). Die Polizei hatte im März 2008 von den Videos erfahren, die Raserfahrten im Kanton Luzern dokumentierten, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Daraufhin wurden vier Männer ermittelt und mehrere Filme sichergestellt. Die vier Schweizer, die sich gegenseitig kennen, sind zwischen 20 und 22 Jahren alt.

Sie hatten weniger Glück als ein 26-jähriger Franzose, der von einem gericht in Nancy freigesprochen wurde. Er hatte sich dabei filmen lassen, als er mit 225 Stundenkilometern auf einer Landstraße unterwegs war, wo 110 erlaubt gewesen waren. Er konnte nicht schuldig gesprochen werden, weil das Video undatiert war. Das Vergehen hätte bereits verjährt sein können. Chip berichtet.

Raser, die Videos von ihren Fahrten ins Internet stellen, sind kein neues Problem: Schon 2006 berichtete Akte 06 über ähnliche Vorfälle. Einen verstörenden Film hat die nordirische Regierung für die Kampagne "Mess" (Schlamassel) gedreht. Es zeigt sehr drastisch die Konsequenzen, die Unfälle durch Raserei hervorrufen - nur für Hartgesottene.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.