+
Über Youtube erwischt: Raser in der Schweiz.

Raser dank Youtube enttarnt

Im Netz bleibt nichts unbemerkt: Vier Schweizer sind nun verurteilt worden, nachdem sie Raser-Videos von sich bei Youtube hochgeladen hatten.

Beweisführung mithilfe von Youtube: Vier Raser sind im schweizerischen Luzern zu Geldbußen verurteilt worden. Sie selbst hatten auf der Videoplattform Aufnahmen ihrer Autofahrten veröffentlicht.

Aufgrund der Video-Beweise erhielten sie Geldstrafen zwischen 700 und 1.500 Franken (460 bis 1000 Euro). Die Polizei hatte im März 2008 von den Videos erfahren, die Raserfahrten im Kanton Luzern dokumentierten, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Daraufhin wurden vier Männer ermittelt und mehrere Filme sichergestellt. Die vier Schweizer, die sich gegenseitig kennen, sind zwischen 20 und 22 Jahren alt.

Sie hatten weniger Glück als ein 26-jähriger Franzose, der von einem gericht in Nancy freigesprochen wurde. Er hatte sich dabei filmen lassen, als er mit 225 Stundenkilometern auf einer Landstraße unterwegs war, wo 110 erlaubt gewesen waren. Er konnte nicht schuldig gesprochen werden, weil das Video undatiert war. Das Vergehen hätte bereits verjährt sein können. Chip berichtet.

Raser, die Videos von ihren Fahrten ins Internet stellen, sind kein neues Problem: Schon 2006 berichtete Akte 06 über ähnliche Vorfälle. Einen verstörenden Film hat die nordirische Regierung für die Kampagne "Mess" (Schlamassel) gedreht. Es zeigt sehr drastisch die Konsequenzen, die Unfälle durch Raserei hervorrufen - nur für Hartgesottene.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren

Kommentare