+
Mobiltelefon am Strand in Polen. Foto: Daniel Naupold/Illlustration

Roaming-Gebühren

Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause

Brüssel - Ab dem 15. Juni telefonieren Handynutzer bei Reisen in andere EU-Länder ohne zusätzliche Gebühren. Auch im Urlaub SMS senden oder im Netz surfen ist ab dann genauso teuer wie zuhause.

Die 28 EU-Staaten beschlossen am Dienstag in Brüssel eine entsprechende Verordnung. Mit ihr sei "die letzte Voraussetzung für die Abschaffung der Mobilfunk-Roaminggebühren erfüllt", teilte der Ministerrat mit.

Zuvor hatte die EU bereits mehrere Stufen zur Verringerung der Roaming-Gebühren beschlossen, die bei der Handy-Nutzung im Ausland anfielen. Künftig soll es "Roaming zu Inlandspreisen" geben, erklärte der Rat. Die Regeln gelten für alle, die in Europa leben und beruflich oder privat in andere EU-Länder reisen. 

Jeder bestehende oder neue Handyvertrag mit Roamingdiensten werde in einen "Roaming zu Inlandspreisen"-Vertrag umgewandelt, erläuterte die EU-Kommission. "Die EU erleichtert uns das Leben auf sehr praktische Weise", sagte Maltas zuständiger Minister Emmanuel Mallia für den Rat. Kurz nach dem EU-weiten Start der neuen Regeln Mitte Juni würden sie auch in Island, Liechtenstein und Norwegen gelten.

Erläuterung der EU-Kommission zum Roaming (Englisch)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare