+
Dieser Screenshot zeigt, wie der Phtotshop auf dem iPhone aussieht.

Mobile Bildbearbeitung: Photoshop fürs iPhone

Darauf dürften iPhone-Besitzer, die das Apple-Handy gerne zum Fotografieren nutzen, lange gewartet haben: Adobe hat jetzt ein Photoshop-App auf den Markt gebracht. 

Das App der Adobe-Bildbearbeitungssoftware kann Bilder auf dem iPhone unter anderem zuschneiden, drehen und Farbwerte anpassen. Außerdem stehen verschiedene Filter wie Weichzeichner oder Antikfoto zur Verfügung.

Den iPhone-Photoshop steuert man wie gewohnt mit dem Touchscreen: Finger auseinander und schon wird das Foto beispielsweise heller. Nachdem das Bild bearbeitet wurde, kann das Foto entweder auf dem iPhone gespeichert oder auf einen Photoshop.com-Account hochgeladen werden.

Das App ist kostenlos - und Adobe legt auch noch 2 Gigabyte Webspace für den Photoshop.com-Account oben drauf (das reicht für rund 1500 Bilder). Das war die gute Nachricht. Die schlechte: Bislang gibt es das Photoshop-App in Apples App-Store nur für Nutzer in den USA und Kanada. Europa-Kunde kommen (vorerst) an das App nicht ohne weiteres heran.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare