+
Das vertikale Bett für ein Nickerchen im Stehen.

Mobiles Bett für Nickerchen im Stehen

München - Wer wünscht sich das nicht auch: Ein Nickerchen im Stehen, überall und zu jeder Zeit, ohne sich dabei hinsetzen zu müssen. Dank einer neuen Erfindung ist das jetzt möglich.

Die Liste der skurrilen Erfindungen ist um eine Neuerscheinung reicher: Jetzt gibt es das vertikale Bett für ein spontanes Nickerchen im Stehen.

Bei dem Bett (siehe auch Gizmodo) handelt es sich um ein Gestell, dass um den Körper geschnallt wird, um das gesamte Körpergewicht des Schlafenden zu halten. Für den Kopf ist eine Nackenstütze montiert. Praktisch: Das Gestell passt in einen kleinen Alukoffer,und kann so jeder Zeit leicht transportiert werden.

Als zusätzliches Accessoires ist in dem Set eine Sonnenbrille enthalten, die den Anschein erwecken soll, dass man wach ist. Zudem ist das Bett mit geräuschreduzierenden Ohrstöpseln ausgestattet.

ku

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare