+
Nicht einfach nur Holz - die Eichenoberfläche des BeoSound Moment von Bang & Olufsen ist berührungsempfindlich. Foto: Bang & Olufsen

Moment und Momentum: Audio-Neuheiten von Sennheiser und B&O

Las Vegas (dpa/tmn) - Kabel waren einmal, heute ist vieles drahtlos. So auch zwei neue Audio-Produkte, die auf der Consumer Electronics Show vorgestellt wurden. Das eine ist ungewöhnlich und lernfähig, das andere will nur eins: Schluss mit störenden Geräuschen.

Ein ungewöhnliches Bediensystem zeichnet BeoSound Moment von Bang & Olufsen aus. Das drahtlose Audiosystem, das der Hersteller auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (6. bis 9. Januar) präsentierte, verfügt über ein abnehmbares Bedienteil, auf dessen einer Seite sich ein Touchscreen für die Musikauswahl befindet. Die andere Seite ist aus Eiche und ebenfalls berührungsempfindlich. Laut dem Hersteller lassen sich mit einer Berührung Lieder abspielen, die zum jeweiligen Wochentag, zur Tageszeit oder zur Stimmung passen. Dafür "lerne" die BeoSound Moment mit der Zeit die Präferenzen des Hörers.

Die Musik, auf die BeoSound Moment zugreift, kann entweder aus der eigenen Musiksammlung stammen oder vom Musikstreaming-Dienst Deezer. Ein Abonnement des Dienstes für zwölf Monate ist im Kaufpreis von 2195 Euro enthalten, Marktstart für das System ist am 30. Januar, so B&O.

Eine weitere drahtlose CES-Audioneuheit kommt von Sennheiser. Der Hersteller erweitert seine Kopfhörer-Reihe um die Modelle Momentum Wireless und Momentum On-Ear Wireless. Beide sind mit einem System zur aktiven Geräuschunterdrückung ausgestattet. Dabei werden Sennheiser zufolge mit Hilfe von vier integrierten Mikrofonen störende Umgebungsgeräusche herausgefiltert.

Mit Endgeräten wie drahtlosen Musikanlagen oder Smartphones verbinden sich die Kopfhörer über Bluetooth. Bei NFC-fähigen Mobilgeräten sei es ausreichend, die Kopfhörer in deren Nähe zu halten, so Sennheiser. Die Bluetooth-Verbindung werde dann automatisch hergestellt. Die Akkulaufzeit der Kopfhörer betrage 22 Stunden, Preise wurden noch nicht genannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare