Mitunter muss man die Bildschirm-Auflösung anpassen. Auf dem Mac geht dies ganz einfach. Foto: dpa-infocom

Monitor-Optionen: Alle verfügbaren Auflösungen auf dem Mac

Für gewöhnlich fährt man mit der Standard-Auflösung für den Monitor bestens. Will man allerdings externe Geräte anschließen oder mit ganz bestimmten Anwendungen arbeiten, muss man mitunter die Auflösung ändern. Auf dem Mac geht das ganz einfach.

Meerbusch (dpa-infocom) - Die meisten Monitore unterstützen die unterschiedlichsten Auflösungen. Mac-Benutzer können jede vom Monitor unterstützte Auflösung auswählen - und nutzen.

Jeder Bildschirm hat eine optimale Auflösung: Wählt man diese, sieht alles perfekt aus. Meist ist das auch die Standard-Auflösung des Monitors. Manchmal braucht man allerdings eine andere Auflösung, etwa weil man einen Beamer anschließt oder weil eine Anwendung eine ganz spezielle Auflösung erforderlich macht.

Mac-Nutzer können jederzeit eine Liste mit den verfügbaren Auflösungen aufrufen - und die gewünschte Auflösung auswählen. Dazu die Systemeinstellungen öffnen, danach "Monitore" auswählen. Anschließend die [Alt]-Taste drücken und gedrückt halten, während man auf "Skaliert" klickt. Dadurch werden alle Auflösungen eingeblendet, die der angeschlossene Bildschirm unterstützt. Dass eine Auflösung für den Monitor konfiguriert werden kann, sagt nichts darüber aus, ob das Bild verzerrt oder passend dargestellt wird.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.