MonkeyMonk übernimmt die unangenehme Aufgabe, an die Rückgabe von geborgten Sachen zu erinnern. Foto: www.monkeymonk.de

MonkeyMonk holt verliehene Dinge zurück

Gegenstände oder sogar Geld verleiht man gerne an Freunde. Doch man sollte sich gut notieren, was verliehen wurde und an wen. Ein neuer Onlinedienst hilft dabei, sich zu erinnern.

Meerbusch (dpa-infocom) - Einem Freund ein Buch, die Lieblings-CD oder sogar Geld geborgt und nicht zurückbekommen? Das kennt fast jeder, der schon einmal etwas verliehen hat. Doch gerade bei kleinen Gegenständen, die man nicht ständig benötigt, oder bei geringen Summen Geld gerät die Sache gerne in Vergessenheit.

Mit MonkeyMonk soll das nicht mehr passieren. Der kostenlose Webdienst arbeitet als Erinnerungs-Service für verliehene Dinge aller Art. Der Anwender muss nicht einmal ein Benutzerkonto anlegen, sondern kann die Webseite sofort in vollem Umfang nutzen. Das klappt auf dem Desktop-PC genau so gut wie mit einem kleinen Smartphone-Display.

Dazu gibt er ein, was er an wen verliehen hat. Dabei übermittelt er auch seine eigene sowie die E-Mail-Adressen des Freundes. Nun sendet MonkeyMonk dem Freund zunächst eine Nachricht, die dieser bestätigen muss. Erst danach erinnert der Dienst alle zwei Wochen mit einer freundlichen E-Mail daran, die verliehene Sache zurückzugeben. Die Rückgabe kann ebenfalls bestätigt werden, so dass anschließend keine weiteren Mails eintreffen.

Natürlich könnten Freunde sich direkt Erinnerungs-Mails senden. Doch zum einen vergisst man auch das schnell, zum anderen könnte es schnell nerven und die Freundschaft belasten. Der Umweg über MonkeyMonk, wo das freundliche Maskottchen diese Aufgabe übernimmt, soll den Erinnerungen einen gewissen Charme und Humor verleihen. Das ist zumindest die Idee der Entwickler, die das derzeitige Freizeitprojekt noch weiter entwickeln möchten.

Hier geht's zu MonkeyMonk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schnelles Internet: Welches Tempo für welche Anwender?
Eine Internetverbindung ist für viele so wichtig wie der Stromanschluss oder fließendes Wasser. Nicht zuletzt deshalb gibt es häufig Ärger um unzuverlässige Anschlüsse. …
Schnelles Internet: Welches Tempo für welche Anwender?
Abgeschaltetes soziales Netzwerk von Nintendo durchstöbern
Manche können auf das geschlossene Miiverse einfach nicht verzichten. Deshalb wurden alle Beiträge des Netzwerks archiviert - und sind nun wieder online abrufbar.
Abgeschaltetes soziales Netzwerk von Nintendo durchstöbern
Innenleben des Android-Smartphones herausfinden mit "CPU-Z"
Dein Smartphone, das unbekannte Wesen? Viele User würden gerne mehr darüber erfahren, welche Komponenten in ihrem Handy verbaut wurden. Dafür gibt es eine App.
Innenleben des Android-Smartphones herausfinden mit "CPU-Z"
So findet man die Bildschirmlupe bei Windows
Wie können Menschen mit eingeschränkter Sehkraft ohne Probleme mit ihrem Windows-Betriebssystem arbeiten? Die Microsoft-Software hält dafür ein nützliches Tool bereit.
So findet man die Bildschirmlupe bei Windows

Kommentare