MonkeyMonk übernimmt die unangenehme Aufgabe, an die Rückgabe von geborgten Sachen zu erinnern. Foto: www.monkeymonk.de

MonkeyMonk holt verliehene Dinge zurück

Gegenstände oder sogar Geld verleiht man gerne an Freunde. Doch man sollte sich gut notieren, was verliehen wurde und an wen. Ein neuer Onlinedienst hilft dabei, sich zu erinnern.

Meerbusch (dpa-infocom) - Einem Freund ein Buch, die Lieblings-CD oder sogar Geld geborgt und nicht zurückbekommen? Das kennt fast jeder, der schon einmal etwas verliehen hat. Doch gerade bei kleinen Gegenständen, die man nicht ständig benötigt, oder bei geringen Summen Geld gerät die Sache gerne in Vergessenheit.

Mit MonkeyMonk soll das nicht mehr passieren. Der kostenlose Webdienst arbeitet als Erinnerungs-Service für verliehene Dinge aller Art. Der Anwender muss nicht einmal ein Benutzerkonto anlegen, sondern kann die Webseite sofort in vollem Umfang nutzen. Das klappt auf dem Desktop-PC genau so gut wie mit einem kleinen Smartphone-Display.

Dazu gibt er ein, was er an wen verliehen hat. Dabei übermittelt er auch seine eigene sowie die E-Mail-Adressen des Freundes. Nun sendet MonkeyMonk dem Freund zunächst eine Nachricht, die dieser bestätigen muss. Erst danach erinnert der Dienst alle zwei Wochen mit einer freundlichen E-Mail daran, die verliehene Sache zurückzugeben. Die Rückgabe kann ebenfalls bestätigt werden, so dass anschließend keine weiteren Mails eintreffen.

Natürlich könnten Freunde sich direkt Erinnerungs-Mails senden. Doch zum einen vergisst man auch das schnell, zum anderen könnte es schnell nerven und die Freundschaft belasten. Der Umweg über MonkeyMonk, wo das freundliche Maskottchen diese Aufgabe übernimmt, soll den Erinnerungen einen gewissen Charme und Humor verleihen. Das ist zumindest die Idee der Entwickler, die das derzeitige Freizeitprojekt noch weiter entwickeln möchten.

Hier geht's zu MonkeyMonk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare