+
Das „Barrel Monster“ des Künstlers Joseph Carnevale.

Monster-Skulptur aus Straßen-Pylonen

Autofahrer in North Carolina (USA) dürften sich verwundert die Augen gerieben haben: Auf einem fahrstreifen begrüßte sie eine monsterähnliche Skulptur aus Plastik-Pylonen. Ihr Schöpfer steht dafür nun vor Gericht.

Das sogenannte Barrel Monster (Fass-Monster) ist nicht das erste Werk des 21-jährigen Studenten Joseph Carnevale: So besprühte Carnevale, der in der örtlichen Künstlerszene sehr bekannt ist, ein altes Silo mit dem „Boylan Bridge Angry Man“ - dem Gesicht eines wütenden Mannes.

Für sein „Barrel Monster“ klaute sich Carnevale Absperrmaterial im Wert von 360 Dollar von einer Baustelle. Wegen dieser Ordnungswidrigkeit muss sich der 21-Jährige (hier das Fahndungsfoto) in Wake County vor Gericht verantworten. Laut Polizeibericht hat er „drei Absperr-Fässer zerschnitten und zusammengeschraubt, um damit eine Skulptur zu formen“.

Dabei sollte die Baufirma diese Straßenkunst viel besser als Werbemaskottchen verwenden...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare