+
Das „Barrel Monster“ des Künstlers Joseph Carnevale.

Monster-Skulptur aus Straßen-Pylonen

Autofahrer in North Carolina (USA) dürften sich verwundert die Augen gerieben haben: Auf einem fahrstreifen begrüßte sie eine monsterähnliche Skulptur aus Plastik-Pylonen. Ihr Schöpfer steht dafür nun vor Gericht.

Das sogenannte Barrel Monster (Fass-Monster) ist nicht das erste Werk des 21-jährigen Studenten Joseph Carnevale: So besprühte Carnevale, der in der örtlichen Künstlerszene sehr bekannt ist, ein altes Silo mit dem „Boylan Bridge Angry Man“ - dem Gesicht eines wütenden Mannes.

Für sein „Barrel Monster“ klaute sich Carnevale Absperrmaterial im Wert von 360 Dollar von einer Baustelle. Wegen dieser Ordnungswidrigkeit muss sich der 21-Jährige (hier das Fahndungsfoto) in Wake County vor Gericht verantworten. Laut Polizeibericht hat er „drei Absperr-Fässer zerschnitten und zusammengeschraubt, um damit eine Skulptur zu formen“.

Dabei sollte die Baufirma diese Straßenkunst viel besser als Werbemaskottchen verwenden...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare