+
Das „Barrel Monster“ des Künstlers Joseph Carnevale.

Monster-Skulptur aus Straßen-Pylonen

Autofahrer in North Carolina (USA) dürften sich verwundert die Augen gerieben haben: Auf einem fahrstreifen begrüßte sie eine monsterähnliche Skulptur aus Plastik-Pylonen. Ihr Schöpfer steht dafür nun vor Gericht.

Das sogenannte Barrel Monster (Fass-Monster) ist nicht das erste Werk des 21-jährigen Studenten Joseph Carnevale: So besprühte Carnevale, der in der örtlichen Künstlerszene sehr bekannt ist, ein altes Silo mit dem „Boylan Bridge Angry Man“ - dem Gesicht eines wütenden Mannes.

Für sein „Barrel Monster“ klaute sich Carnevale Absperrmaterial im Wert von 360 Dollar von einer Baustelle. Wegen dieser Ordnungswidrigkeit muss sich der 21-Jährige (hier das Fahndungsfoto) in Wake County vor Gericht verantworten. Laut Polizeibericht hat er „drei Absperr-Fässer zerschnitten und zusammengeschraubt, um damit eine Skulptur zu formen“.

Dabei sollte die Baufirma diese Straßenkunst viel besser als Werbemaskottchen verwenden...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare