+
Die Moorhuhn-Macher stehen seit vier Jahren vor Gericht.

Moorhuhn-Machern droht Haftstrafe

Zwei Manager der Phenomedia AG stehen vor Gericht. Ihnen drohen Haftstrafen wegen Bilanzfälschung. Phenomedia war mit dem Moorhuhn berühmt geworden.

Das Moorhuhn-Spiel war Ende der 90er-Jahre wie ein Virus von Computer zu Computer gewandert. Sogar eine Cheftaste wurde bei Moorhuhn 2 eingerichtet, um unentdeckt am Arbeitsplatz spielen zu können.

Mittlerweile gibt es rund 40 Moorhuhn-Nachfolger, doch über das Spiel wird kaum mehr geredet, sondern nur noch von zwei Managern der Bochumer Produktionsfirma Phenomedia.

Im Gerichtsstreit um Betrug, Bilanzfälschung und Untreue habe das Gericht jetzt Haftstrafen angeordnet, schreibt das Portal Futurezone.at. Es wäre das Ende eines vierjährigen Verfahrens, das anrollte, nachdem sich die Manager 2002 selbst angezeigt hatten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare