+
Die Moorhuhn-Macher stehen seit vier Jahren vor Gericht.

Moorhuhn-Machern droht Haftstrafe

Zwei Manager der Phenomedia AG stehen vor Gericht. Ihnen drohen Haftstrafen wegen Bilanzfälschung. Phenomedia war mit dem Moorhuhn berühmt geworden.

Das Moorhuhn-Spiel war Ende der 90er-Jahre wie ein Virus von Computer zu Computer gewandert. Sogar eine Cheftaste wurde bei Moorhuhn 2 eingerichtet, um unentdeckt am Arbeitsplatz spielen zu können.

Mittlerweile gibt es rund 40 Moorhuhn-Nachfolger, doch über das Spiel wird kaum mehr geredet, sondern nur noch von zwei Managern der Bochumer Produktionsfirma Phenomedia.

Im Gerichtsstreit um Betrug, Bilanzfälschung und Untreue habe das Gericht jetzt Haftstrafen angeordnet, schreibt das Portal Futurezone.at. Es wäre das Ende eines vierjährigen Verfahrens, das anrollte, nachdem sich die Manager 2002 selbst angezeigt hatten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare