+
Die Bonuszahlungen bei AIG provozierten Proteste bei den Amerikanern.

Nachrichten-Scout am Morgen

Na endlich: Manager geben Boni zurück

Das schreiben die Anderen: AIG-Manager zahlen 50 Millionen zurück, Prinz Harry entschuldigt sich und dem Handel steht schlimme Krise bevor.

AIG-Manager zahlen Geld zurück

18 der 25 Top-Manager von AIG haben sich bereit erklärt, ihre umstrittenen Bonuszahlungen zurückzugegeben. Damit kriegt der angeschlagene US-Versicherungsriese 50 Millionen Dollar zurück, berichtet der Spiegel und beruft sich auf die Washington Post (Artikel nur für registrierte Nutzer zu lesen). Der New Yorker Staatsanwalt Andrew Cuomo ist hinter dem Geld her, weil AIG seit Monaten nur von Staatshilfen am Leben gehalten wird. Er berichtet, dass sich vor allem Manager außerhalb der USA weigerten, ihre Boni zurückzuzahlen.

Einen Sturm der Entrüstung hatte AIG losgelöst, als bekannt wurde, dass die Bonuszahlungen weit höher sind, als angenommen. Erst vor wenigen Tagen berichtete die Süddeutsche, dass zahlreiche Manager Prämien von eins bis vier Millionen Dollar erhielten. Das von einem Unternehmen, das nur durch Staatshilfe am Leben gehalten wird - schon frech, fanden die Amerikaner. Allen voran ihr Präsident, Barack Obama. Der wetterte in der TV-Show von Jay Leno gegen die Manager und zeigte sich fassungslos über deren Moralverfall.

Prinz Harry hat schon wieder Ärger

Dirty Harry hat schon wieder Ärger. Diesmal soll der britische Prinz sich wegen rassistischer Äußerungen gegenüber einem Militärkameraden entschuldigen. Zu dem Pakistaner hatte Harry "unser kleiner Paki-Freund" gesagt, schreibt Spiegel Online. Nun treffen sich beide zu einem Mittagessen im St.-James-Palast, wo Harry sich für die Beleidigung entschuldigen will.

Welthandel bricht ein

Wie so viele Experten in den vergangenen Wochen korrigiert nun auch die Welthandelsorganisation WTO ihre Prognose nach unten. Neun Prozent weniger Waren und Dienstleistungen werden 2009 gehandelt werden, schätzt die WTO laut Süddeutscher Zeitung. Das ist der schlimmste Wirtschaftseinbruch seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare