Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
+
Die Bonuszahlungen bei AIG provozierten Proteste bei den Amerikanern.

Nachrichten-Scout am Morgen

Na endlich: Manager geben Boni zurück

Das schreiben die Anderen: AIG-Manager zahlen 50 Millionen zurück, Prinz Harry entschuldigt sich und dem Handel steht schlimme Krise bevor.

AIG-Manager zahlen Geld zurück

18 der 25 Top-Manager von AIG haben sich bereit erklärt, ihre umstrittenen Bonuszahlungen zurückzugegeben. Damit kriegt der angeschlagene US-Versicherungsriese 50 Millionen Dollar zurück, berichtet der Spiegel und beruft sich auf die Washington Post (Artikel nur für registrierte Nutzer zu lesen). Der New Yorker Staatsanwalt Andrew Cuomo ist hinter dem Geld her, weil AIG seit Monaten nur von Staatshilfen am Leben gehalten wird. Er berichtet, dass sich vor allem Manager außerhalb der USA weigerten, ihre Boni zurückzuzahlen.

Einen Sturm der Entrüstung hatte AIG losgelöst, als bekannt wurde, dass die Bonuszahlungen weit höher sind, als angenommen. Erst vor wenigen Tagen berichtete die Süddeutsche, dass zahlreiche Manager Prämien von eins bis vier Millionen Dollar erhielten. Das von einem Unternehmen, das nur durch Staatshilfe am Leben gehalten wird - schon frech, fanden die Amerikaner. Allen voran ihr Präsident, Barack Obama. Der wetterte in der TV-Show von Jay Leno gegen die Manager und zeigte sich fassungslos über deren Moralverfall.

Prinz Harry hat schon wieder Ärger

Dirty Harry hat schon wieder Ärger. Diesmal soll der britische Prinz sich wegen rassistischer Äußerungen gegenüber einem Militärkameraden entschuldigen. Zu dem Pakistaner hatte Harry "unser kleiner Paki-Freund" gesagt, schreibt Spiegel Online. Nun treffen sich beide zu einem Mittagessen im St.-James-Palast, wo Harry sich für die Beleidigung entschuldigen will.

Welthandel bricht ein

Wie so viele Experten in den vergangenen Wochen korrigiert nun auch die Welthandelsorganisation WTO ihre Prognose nach unten. Neun Prozent weniger Waren und Dienstleistungen werden 2009 gehandelt werden, schätzt die WTO laut Süddeutscher Zeitung. Das ist der schlimmste Wirtschaftseinbruch seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

Kommentare