+
Die Insolvenz scheint für Chrysler unabwendbar.

Nachrichten-Scout am Morgen

Chrysler zählt die Stunden

Das schreiben die Anderen: Chryslers Insolvenz steht kurz bevor, Obama ist zuversichtlich und EU rechnet mit Toten durch die Schweinegrippe.

Chrysler kurz vor der Insolvenz

Ein Insolvenzantrag am heutigen Donnerstag scheint für den angeschlagenen US-Autobauer Chrysler so gut wie sicher. Das berichtet das Handelsblatt und bezieht sich auf einen Artikel des Wall Street Journals. Ein Ultimatum ist an diesem Tag abgelaufen. Nun hofft die Regierung, Chrysler schnell durch die Krise zu bringen und dann vom italienischen Autobauer Fiat übernehmen zu lassen.

Auswirkungen auf Obamas 101. Tag

Auf der Pressekonferenz zum 100, Tag Barack Obamas Präsidentschaft zeigte er sich optimistisch und selbstbewusst. Doch die Chrysler-Insolvenz könnte den 101. Tag seiner Amtszeit überschatten, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Er sei sich auch sicher gewesen, dass Chrysler überleben werde, ohne einen Insolvenzantrag stellen zu müssen. Kurz darauf erschien der Artikel des Wall Street Journals, das die Insolvenz unmittelbar zuvorsah.

Schweinegrippe: EU rechnet mit Toten

Die EU-Kommission rechnet damit, dass auch in Europa Menschen durch die Schweinegrippe sterben werden, schreibt Spiegel Online. Zugleich beruhigten die EU-Kommissare und versicherte, dass der Kontinent gut vorbereitet sei. In 100 Tagen könne in Europa ein Impfstoff zur Verfügung stehen.

Auf einem Krisentreffen der EU-Gesundheitsminister in Luxemburg forderte Frankreich ein striktes Reiseverbot von und nach Mexiko, berichtet Welt Online. Barack Obama verurteilte das - dafür sei es nun, nachdem die Krankheit bereits in den USA angekommen ist, zu spät. Mexiko legt derweil das öffentliche Leben lahm. Die öffentliche Verwaltung auf Bundesebene wird über die Maifeiertage geschlossen. Außerdem ordnete die Regierung die Schließung aller Unternehmen an, deren Waren und Dienstleistungen für die Versorgung der Allgemeinheit entbehrlich sind, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die Weltgesundheitsorganisation hat wegen der rasanten Verbreitung der Krankheit die zweithöchste Grippe-Alarmstufe ausgerufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streaming erstmals stärker als CD
Zeitenwende auf dem Musikmarkt: Erstmals wird mit Streaming mehr Umsatz gemacht als mit der guten alten CD. Damit geht eine Ära zu Ende, die auch in Deutschland ihren …
Streaming erstmals stärker als CD
Aktuelle Auto-Digitalradios nerven mit Stummschaltung
Das terrestrische Digitalradio DAB+ hat in aktuellen Autoradios oftmals einen schlechten Empfang. Bei schwachem Signal schalten die Geräte dann stumm. Eine Umschaltung …
Aktuelle Auto-Digitalradios nerven mit Stummschaltung
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.