+
Josef Fritzl auf dem Weg ins Gericht.

Fritzl bekennt sich in allen Punkten schuldig

Das schreiben die Anderen: Fritzl bekennt sich schuldig, Polarforscher im Packeis in Lebensgefahr, Guttenberg in Amerika und Nachforschungen zum Kölner Stadtarchivs.

Josef Fritzl bekennt sich schuldig

Focus

Polarforscher kämpfen ums Überleben

Britische Forscher wollten auf Skiern zum Nordpol gelangen, um Daten über das Abschmelzen des Polareises zu sammeln, schreibt Spiegel Online. Seit 28. Februar sind die Forscher bei minus 40 Grad und mehr unterwegs. Sie sendeten nun einen Hilferuf, indem sie sagten, ihre Vorräte gingen zu Ende und die Kälte sei unerträglich.

Guttenberg in Amerika

Der frisch gebackene Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist in Sachen Opel-Rettung aktiv. In Washington absolvierte er ein hochrangiges Programm und traf den Finanzminister, den IWF-Chef, den Weltbankchef und natürlich die Opel-Chefs, schreibt der Spiegel. Doch eine schnelle Lösung kann auch der Minister nicht erreichen.

FAZ.net kommentiert den Besuch des Ministers in Washington und erinnert an Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU), der mit leeren Händen aus Detroit zurück kehrte. Eine Prognose, ob zu Guttenberg mehr Erfolg haben wird, wagt die FAZ nicht.

Erkenntnisse zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs

Die Süddeutsche Zeitung berichtet von den Gründen des Einsturzes und beschreibt das Szenario, das sich kurz vor dem Unglück unter der Erde in der U-Bahn-Baustelle abspielte. Offenbar reagierten die Arbeiter genau richtig und verhinderten eine Katastrophe. Auch in Amsterdam habe es bereits ähnliche Probleme gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Noch schärfere Fotos mit dem Handy: Sony will im September die ersten Muster eines neuen Bildsensors mit 48 Megapixel auf den Markt bringen. Erste Smartphones damit …
Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Falscher Standort und unautorisierte Apps: Wer beim "Pokémon Go"-Spielen mogelt, wird künftig bestraft. Im schlimmsten Fall droht die komplette Sperrung des Nutzerkontos.
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann …
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1

Kommentare