+
Motorola hat das Display des Moto X Force fünflagig konstruiert. Dieser Aufbau soll den 5,4 Zoll großen Bildschirm besonders bruchsicher machen. Foto: Motorola

Moto X Force kostet 700 Euro

Hinten Nylon, vorne bruchsicher: Das Moto X Force gilt als Motorola-Flaggschiff. Jetzt gibt es das Smartphone auch in Deutschland.

Berlin (dpa/tmn) - Motorola bietet sein Smartphone-Flaggschiff Moto X Force für 700 Euro nun auch in Deutschland an. Es soll sich durch ein fünflagig aufgebautes und dadurch besonders bruchfestes 5,4-Zoll-Display (2560 mal 1440 Pixel) mit AMOLED-Technologie auszeichnen.

Die 21-Megapixel-Kamera (f/2.0) mit Phasenerkennungs-Autofokus kann 4K-Videos mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Dem Achtkern-Prozessor (Qualcomm Snapdragon 810) stehen 3 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB erweiterbarer Speicher zur Seite.

Mit seinem 3760-Milliamperestunden-Akku bringt das wasserabweisend beschichtete und gewölbte (zwischen 7,6 mm und 9,2 Millimeter) Smartphone 169 Gramm auf die Waage. Ausgeliefert wird es mit Android 5.1.1 (Lollipop) und einer widerstandsfähigen Nylon-Rückseite in Schwarz mit griffigem Rautenmuster. Im Moto-Maker-Konfigurator lässt sich das Smartphone gegen Aufpreis individualisieren, etwa mit einer Lederrückseite. In anderen Ländern ist das Gerät schon seit November zu haben.

Details und technische Daten des Motorola Moto X Force

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare