+
Das neue Meisterwerk: Das Cliq genannte Gerät mit Googles Handy-Betriebssystem

Motorola kündigt Handy mit Googles Android an

San Francisco - Motorola will mit dem Smartphone „Cliq“ mit Android-Betriebssystem den Markt erobern. Es läuft mit einem Googles Handy-Betriebssystem soll noch in diesem Jahr in den USA über T-Mobile in den Handel kommen.

Über den Service MotoBlur soll das Smartphone direkten Zugang zu Netzwerken wie Facebook oder den Kurznachrichtendienst Twitter bieten und Nachrichten und Kontakte einfach synchronisieren. In Europa soll das Gerät unter dem Namen Dext auf den Markt kommen, Einzelheiten zu einem Marktstart in Deutschland wurden zunächst nicht genannt.

Motorola war zuletzt durch wachsende Konkurrenz vor allem von Apples iPhone und den Blackberrys von RIM schwer unter Druck geraten. Im zweiten Quartal hatte sich für den US-Hersteller die Zahl der verkauften Handys mit 14,8 Millionen Stück nahezu halbiert. Die einstige Nummer zwei an der Weltmarktspitze kam zuletzt noch auf einen Marktanteil von 5,5 Prozent. Mit dem neuen Smartphone, das wie Apples iPhone auch über ein berührungsempfindliches Display gesteuert werden kann, will das Unternehmen nun wieder zurück an die Spitze. Der Erfolg des Cliq werde entscheidend für die Erholung des Unternehmens sein, sagte Motorola-Chef Sanjay Jha.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare